Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
© mediaserver.hamburg.de / C. O. Bruch

Positive Stimmung im norddeutschen Groß- und Außenhandel

Mit einem Umsatzplus von 2,7 Prozent ist das zweite Geschäftsquartal deutlich besser verlaufen als das erste. Herausforderungen sind Brexit und TTIP

Die Lage im norddeutschen Groß- und Außenhandel ist weiterhin gut und auch die Aussichten bis zum Jahresende 2016 bleiben optimistisch. Das 2. Quartal 2016 ist für die Händler im Norden mit einem realen Umsatzplus von 2,7 Prozent deutlich besser verlaufen als das Vorquartal, in dem es ein Umsatzplus von real 0,3 Prozent gegeben hatte, so der Norddeutsche Unternehmensverband AGA. Die positive Stimmung lasse sich auch am AGA-Indikator ablesen: Der stieg von 113,7 im 1. Quartal 2016 auf aktuell 116,9 Punkte. Die Aussichten bis zum 31. Dezember 2016 haben sich nur unwesentlich verschlechtert: 25 Prozent der Unternehmen erwarten steigende Gewinne (Vorquartal: 29 Prozent), 15 Prozent prognostizieren weniger Gewinne (Vorquartal: 11 Prozent).

Investitionen in EDV & Telekommunikation

Mit dem Wirtschaftstest wurde auch die Investitionsquote der norddeutschen Unternehmen ermittelt. Das Ergebnis: Die Investitionsquote der Betriebe liegt bei 3,52 Prozent des Umsatzes. Im vergangenen Jahr waren es 3,33 Prozent des Umsatzes gewesen. Besonders intensiv wird im Importhandel investiert (4,71 Prozent des Umsatzes), im Vergleich am geringsten im Exporthandel mit 2,78 Prozent. Häufigster Grund zu investieren sind EDV & Telekommunikation (71 Prozent gaben dies an) und Fuhrpark und Geschäftsausstattung.

Brexit und TTIP gehören zu den Herausforderungen

„Allen Widerständen zum Trotz ist 2016 ein gutes Jahr für den Groß- und Außenhandel in Norddeutschland. Wir verzeichnen Umsatz- und Gewinnsteigerungen und die Unternehmen investieren mehr in ihre Betriebe, besonders im Bereich IT. So bleibt unsere Wirtschaftsstufe ein Erfolgsmodell und ein Beispiel dafür, dass mit solidem Handeln gute Geschäfte zu machen sind. Gleichzeitig gilt es für uns Kaufleute, wachsam zu bleiben: Die Folgen des Brexit und die angespannte Situation beim Thema TTIP gehören zu den Herausforderungen der kommenden Monate und Jahre“, sagte Dr. Hans Fabian Kruse, Präsident des AGA Unternehmensverbandes, bei der Vorstellung der aktuellen Konjunkturumfrage in der vergangenen Woche.

Umsatzplus von 2,2 Prozent in Hamburg

Alle norddeutschen Bundesländer hatten ein erfolgreiches 2. Quartal 2016. Das größte nominale Umsatzplus erreichte dabei Niedersachsen mit 4,0 Prozent. In Bremen erreichten die Groß- und Außenhändler ein Umsatzplus von 2,9 Prozent, in Schleswig-Holstein lag es bei 2,8 Prozent. Ein immer noch gutes Umsatzplus von 2,2 Prozent erreichte Hamburg.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.aga.de

Über den AGA Unternehmensverband

Der AGA Unternehmensverband vertritt die Interessen von 3.500 Mitgliedsunternehmen in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. In diesen Unternehmen sind rund 150.000 Mitarbeiter beschäftigt. Mit einem Jahresumsatz von 288 Milliarden Euro ist der gesamte Groß- und Außenhandel eine der Schlüsselbranchen in Norddeutschland. Weitere Informationen unter www.aga.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.