Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
BID Nikolaiquartier - © Otto Wulff BID Gesellschaft mbH, Schoppe und Partner, On3Studio

Neuer Business Improvement District: Nikolai-Quartier wird schöner

Der siebte BID in der Innenstadt wurde jetzt vom Hamburger Senat per Rechtsverordnung offiziell eingerichtet

Das Nikolai-Quartier besteht aus 11 Straßenzügen mit 70 Grundstücken. Die Grundeigentümer investieren in den siebten BID der Innenstadt und 16. von Hamburg bis 2019 rund 9,3 Millionen Euro in den öffentlichen Raum. Damit ist der BID Nikolai-Quartier das bislang umfangreichste Projekt dieser Art in Deutschland. Zusätzlich wird die Stadt Hamburg im Rahmen der Grundinstandsetzung des Großen Burstah und der Großen Johannisstraße 2,85 Millionen Euro investieren.

Hinterstube des Rathauses wird schick

Schwerpunkt des Projektes, das von der Otto Wulff BID Gesellschaft mbH verantwortlich umgesetzt wird, ist die Neugestaltung von rund 55.000 qm öffentlichem Raum. Reinigungs- und Servicemaßnahmen sowie die Entwicklung und Umsetzung eines Marketing-Programms in Kooperation mit dem Hamburger Citymanagement e.V. stehen ebenfalls auf dem Plan. Die Gestaltung der öffentlichen Räume im Quartier für rund sechs Millionen Euro werden von Anfang 2015 bis Ende 2017 sukzessive umgesetzt. Außerdem investiert die Freie und Hansestadt Hamburg zur Grundinstandsetzung des Großen Burstah und der Großen Johannisstraße weitere 2,85 Millionen Euro. Der BID sorgt hier für die höherwertige Gestaltung der Gehwege.

Arbeiten beginnen im kommenden Jahr

Die mit der Gestaltung beauftragten Büros Breimann und Bruun und Schoppe und Partner (Adolphsplatz) wurden im Rahmen von Wettbewerbsverfahren ausgewählt, die Straßen- und Verkehrsplanung kommt von ARGUS Stadt- und Verkehrsplanung. Die Baumaßnahmen sollen im Frühjahr 2015 im Quartier rund um das historische Rathaus entlang der Straße Börsenbrücke beginnen. Der Große Burstah und die Große Johannisstraße folgen im Sommer 2015. Die weiteren Teile des Quartiers rund um den Hopfenmarkt, der Alte Wall, der Mönckedamm und der Adolphsplatz werden ab 2016 in Angriff genommen.

Vorreiter bei BIDs

Business Improvement Districts (BIDs) sind ein Instrument der Innenstadtentwicklung, das ursprünglich aus den USA stammt. Hamburg hat dafür bereits 2005 den rechtlichen Rahmen geschaffen. Seitdem können Grundeigentümer in ihr Quartier investieren, indem sie – in Abstimmung mit der Stadt – den öffentlichen Raum gestalten und pflegen und ergänzende Marketingaktivitäten entfalten.
him

Quellen und weitere Informationen:
www.hamburg.de

Über das Nikolai-Quartier

Das Nikolai-Quartier ist das historische Herz der Kaufmannsstadt Hamburg. Es liegt südlich des Hamburger Rathauses zwischen Nikolai-Fleet und Alsterfleet und besteht aus den Straßenzügen Große Johannisstraße/Großer Burstah, Börsenbrücke, Neue Burg, Hahntrapp, Hopfenmarkt, Kleiner Burstah, Alter Wall, Mönkedamm und Adolphsplatz. An der Trostbrücke befand sich die Keimzelle des Hamburger Freihafens. Hier standen bis 1842 auch Hamburgs historisches Rathaus sowie die Alte Börse mit dem Sitz der Commerzdeputation, der heutigen Handelskammer. Bis heute hat die Handelskammer ihren Sitz im Quartier in dem Gebäude, das auf den Neubau der Börse von 1841 zurückgeht. Am Hopfenmarkt befand sich neben der St.-Nikolai-Kirche, von deren Kirchspiel das Quartier seinen Namen hat, zudem Hamburgs erste Münze. Das Quartier ist damit der historische Kern Hamburgs.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.