Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
Hörsaal Universität Hamburg - © Schell / Universität Hamburg

„Neues Allzeithoch” an Hamburger Hochschulen

Mehr als 10.400 Erstsemester starten in dieser Woche ihr Studium. Diese Hochschulen haben die meisten Neuzugänge

Über 10.400 Erstsemester strömen in dieser Woche an eine der sechs staatlichen Hamburger Hochschulen. Außerdem nehmen zum Wintersemester rund 3.700 Studierende ein Masterstudium auf, wie die Wissenschaftsbehörde mitteilte. Insgesamt mehr als 64.000 Bewerbungen sollen für Bachelor- und Masterstudiengänge bei den Hochschulen eingegangen sein. Die Zahl der Erstsemester sei ein „neues Allzeithoch”, so die Behörde. Tatsächlich habe es zuletzt im Wintersemester 2011/12 mit rund 10.300 Studienanfängern einen ähnlichen großen Ansturm auf die Hamburger Hochschulen gegeben.

6.500 Erstsemester an der Uni Hamburg

„Mit der hohen räumlichen Nähe und inhaltlichen Vernetzung der Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen untereinander ist Hamburg ein hervorragender Wissenschaftsstandort“, sagte Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank. Die meisten Neuzugänge verzeichnet die Universität Hamburg (UHH) mit rund 6.500 Erstsemestern. Darauf folgen die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) mit über 2.000 und die Technische Universität Hamburg (TUHH) mit circa 1.400 Studienanfängern. An der Hafencity Universität Hamburg (HCU) starten rund 400 Bachelor-Studenten, an der Hochschule für Musik und Theater (HfMT) sowie die Hochschule für Bildende Künste (HFBK) sind es jeweils über 100 Erstsemester.

Forschungstag der HCU

Neben den zahlreichen neuen Gesichtern an den Hamburger Hochschulen, bringt das Wintersemester auch weitere Veränderungen mit sich. An der HAW Hamburg beginnt zum Beispiel im März 2017 ein neuer Studiengang. Schon im Vorlauf der jetzt gestarteten Bewerbungsphase sollte das Studienprogramm „Digitale Kommunikation“ seinem Titel gerecht werden: Interessierte konnten sich erstmals via Whatsapp über den Studiengang informieren.

Beim Forschungstag der HCU am 31. Oktober erwartet die Besucher ein spannendes Programm. HCU-Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen präsentieren interessierten Hamburgerinnen und Hamburgern ihre laufenden und neuen Forschungsprojekte, unter anderem zu den Themen Zukunftsstadt und Smart City.

1,4 Millionen Euro für Verbundprojekts „Food Profiling“

Forscher an der Uni Hamburg haben in den vergangenen Monaten frische Gelder eingeworben, von denen sie ab dem Wintersemester profitieren. Vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gibt es zum Beispiel Forschungsgelder in Höhe von 2,1 Millionen Euro für das Hamburg Center for Health Economics (HCHE) sowie weitere rund 2 Millionen Euro für ein Verbundforschungsprojekt im Forschungszentrum DESY. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) bringt unterdessen 1,4 Millionen Euro für das Verbundprojekt „Food Profiling“ an der Uni Hamburg auf.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.hamburg.de
www.hamburg.de/bwfg

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.