Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
© Christian Spahrbier

Horch mit Wirtschaftsdelegation nach Kuba und in die USA gereist

Themen sind Hafen, Maritime Wirtschaft, Energiewirtschaft und Tourismus. Auch die Kreuzschifffahrt wird ein wichtiges Thema sein. Hamburg könnte Expertise einbringen

Hamburgs Wirtschafssenator Frank Horch ist am Sonntag mit einer 40-köpfigen Delegation aus der Hamburger Wirtschaft nach Havanna und Miami aufgebrochen. Ein Grund für die Reise sind die jüngsten Schritte einer Annäherung zwischen den USA und Kuba und die Öffnung des Landes. In diesen Tagen werden dort die Weichen für die Zukunft gestellt. Hamburg ist das Kompetenzzentrum für Beziehungen Europas zu Lateinamerika.

„Kuba hat einige Schwerpunktbranchen identifiziert, denen bei der staatlich kontrollierten Devisenzuteilung Vorrang eingeräumt wird. Transport, Hafen-/ Hinterlandlogistik, und Teile der maritimen Wirtschaft gehören dazu”, so Horch. “Interessant ist Kuba ebenfalls für die Energiewirtschaft. Hamburg hat viele Kernkompetenzen in diesen Bereichen und wir möchten die Gelegenheit nutzen, diese in Kuba zu präsentieren.“

Hamburger Unternehmen könnten Expertise einbringen

Auch das Thema Kreuzschifffahrt wird auf Kuba auf der Tagesordnung stehen. Die natürliche Bucht von Havanna, bisher industriell genutzter Hafen, soll zum Hafen für die Kreuzschifffahrt umgebaut werden. Hamburger Unternehmen könnten die notwendige Expertise in der Kreuzschifffahrtslogistik, im Tourismus sowie dem Betrieb von Kreuzschifffahrtsterminals beisteuern. Ein zweiter Schwerpunkt werden wirtschaftliche Potentiale in und um den 2014 eröffneten Hafen von Mariel sein. Dieser entspricht internationalen Standards und bietet sich als logistischer Hub in die Karibik und nach Zentralamerika an. Die angeschlossene Sonderwirtschaftszone ist beispielsweise aus logistischer Sicht sehr interessant. Darüber hinaus will der Wirtschaftssenator Gespräche mit Politikern, leitenden Ministerialbeamten, Einkaufsgesellschaften und Unternehmen führen.

Auch in Miami geht es um Kreuzfahrt-Themen

An die Station Havanna schließt sich ein Besuch in Miami an. Senator Horch: „Hamburg ist aufstrebende Metropole der Kreuzschifffahrt. Ich möchte in Miami unsere Stadt bei den amerikanischen Reedern als besonders attraktiven Standort vorstellen und bewerben.“ In Miami stehen Besuche der Carnival Gruppe, von Royal Carribean und Norwegian Cruise Lines auf dem Delegationsprogramm. Weiterhin sind Gespräche mit den Tourism Boards und Port Authorities von Miami und Fort Lauderdale geplant.

Wichtiger Investor

Die USA zählen traditionell zu den wichtigsten ausländischen Investoren in Deutschland und auch in Hamburg. “Hier wird sich die HWF künftig stärker engagieren. Bislang haben wir uns primär an der Ostküste, in unserer Partnerstadt Chicago und in Kalifornien um Unternehmensansiedlungen bemüht. Aber auch die Staaten des Südens entwickeln sich wirtschaftlich gut”, so Dr. Rolf Strittmatter, Geschäftsführer der HWF Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH, der den Senator mit anderen Wirtschaftsvertretern auf der Delegationsreise begleitet. “Florida beispielsweise bietet Potenzial für die Ansiedlung von Unternehmen im Umfeld der Kreuzfahrindustrie. Auch die aufstrebende Life Sciences und Health Care Branche schaut über die Grenzen der USA. Durch das Max Planck Florida Institute besteht eine direkte Verbindung nach Deutschland”, so Strittmatter weiter.
kk

Quellen und weitere Informationen:
www.hamburg.de/bwvi
www.hwf-hamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.