Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
© Carlsberg Deutschland GmbH

Holsten bleibt in Hamburg zu Hause

Senat und Carlsberg stellten die Umzugspläne der Brauerei und Pläne für Altona vor. Scholz: "Holsten und Astra gehören zu Hamburg wie HSV und St. Pauli"

Carlsberg zieht mit seiner Brauerei auf die Südseite der Elbe. In Hausbruch entsteht auf einer Fläche von ca. 65.000 Quadratmetern eine moderne Produktion. Verwaltung, Vertrieb und Marketing sollen in Altona bleiben. Das Stammgrundstück an der Holstenstraße in Altona, bisher als Industriegebiet ausgewiesen, soll zu einem lebendigen Quartier entwickelt werden.

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz sagte am Mittwoch bei der Vorstellung der Pläne: „Holsten und Astra gehören zu Hamburg wie HSV und St. Pauli. Umso mehr freue ich mich, dass wir nicht nur die Stadt der zwei berühmten Fußballvereine, sondern auch der zwei berühmten Biere bleiben. Zusammen ist uns gelungen, die Zukunft von Holsten hier in Hamburg dauerhaft zu sichern. Holsten ist nicht nur ein Stück Hamburger Identität, sondern auch ein Traditionsunternehmen mit vielen Arbeitsplätzen.” Der Biermarkt schrumpft, viele Brauereien verlagern ihre Produktion ins günstigere Umland.

“Der Senat hat sich früh und klar dazu bekannt, das Unternehmen Carlsberg am Standort Hamburg halten zu wollen. So haben wir eine geeignete städtische Fläche im Süden Hamburgs bereitgestellt und uns auch auf die gemeinsame Entwicklung des Stammgrundstücks in Altona verständigt”, so Scholz weiter.

Wichtiger strategischer Schritt

Die Verlagerung der Brauerei an den neuen Standort in Hausbruch ist für Carlsberg ein wichtiger Baustein zur Sicherung des Standortes Hamburg. Der Betrieb einer Brauerei auf dem bisherigen Stammgrundstück ist aufgrund des nicht mehr effizienten Gebäude- und Grundstückslayouts und des zunehmend schwierigeren logistischen Umfelds in einem verdichteten städtischen Umfeld in den vergangenen Jahren unwirtschaftlich geworden. Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch: „Die Verlagerung der Brauerei nach Hausbruch und der Erhalt der Arbeitsplätze in Hamburg sind ein klares Bekenntnis Carlsbergs zum Wirtschaftsstandort Hamburg, zu Verbrauchern, Mitarbeitern und Geschäftspartnern.“

Bedeutung für Standort Deutschland

Chris Warmoth, Executive Vice President, Corporate Strategy der Carlsberg Group hob die Bedeutung für den gesamten Konzern hervor: „Deutschland ist ein wichtiger Teil der Carlsberg Group und dieses Projekt ist ein langfristiges Commitment für den deutschen Markt. Es ist heutzutage nicht selbstverständlich, dass ein solches Investment, wie der Neubau einer Brauerei, auf einem westeuropäischen Markt getätigt wird, aber wir glauben an den deutschen Markt und die Chancen, die dieses Projekt mit sich bringt.“
kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de/bwvi

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.