Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
HafenCity - © www.mediaserver.hamburg.de/ T. Hampel

MIPIM 2016: Hamburg stellt HafenCity Hamburg als Best Practice vor

Urban, nachhaltig & innovativ – HafenCity Hamburg zeigt gesamte Bandbreite zukunftsfähiger Stadtentwicklung

Die HafenCity Hamburg GmbH präsentiert auf der internationalen Immobilienmesse MIPIM in Cannes die gesamte Bandbreite erfolgreicher urbaner, nachhaltiger und innovativer Stadtentwicklung. Im Mittelpunkt stehen neben der bevorstehenden Fertigstellung des einzigartigen Konzerthauses Elbphilharmonie auch die großen umfassenden Quartiersentwicklungen in der zentralen und östlichen HafenCity.

Zwei Meilensteine: Lohsepark & Baakenpark

Gleichzeitig setzt die HafenCity ökologisch und sozial weiter internationale Maßstäbe: Hamburgs grüne innerstädtische Stadtraumqualitäten werden mit der Eröffnung des Lohseparks und im Zuge der Fertigstellung des Baakenparks erheblich erweitert, während mit der Einführung eines speziell entwickelten Quartiersmanagements und durch ein nachhaltiges, mindestens 3.000 Haushalte umfassendes Mobilitätskonzept maßstabsetzende Nachhaltigkeitspfade beschritten werden. Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt ist vom 15. bis 18. März 2016 Hauptstandpartner des Gemeinschaftsstandes der Freien und Hansestadt Hamburg an Stand R8.B20 im Palais des Festivals.

International anerkannt als Best Practice

Schon seit jüngerer Zeit gilt die HafenCity als internationales Vorbild einer erfolgreichen umfassenden Stadtentwicklung, die lokale Bedürfnisse und globale Anforderungen gleichermaßen berücksichtigt. Allein die Projekte, die in diesem Jahr in Bau gehen oder die letzte Planungsphase erleben, stellen diese gesamte Bandbreite anspruchsvoller Stadtentwicklung eindrucksvoll dar.

Mit der Eröffnung der Elbphilharmonie gewinnt die HafenCity im Januar 2017 zudem ein spektakuläres internationales architektonisches Wahrzeichen und einzigartig mischgenutztes Konzerthaus. Nach Plänen der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron ist in den letzten acht Jahren ein weltweit einmaliger architektonischer Hybrid aus Konzerthaus mit großem Saal für 2.100 Sitzplätze, Luxushotel, fast 50 Wohnungen, Parkhaus sowie einer öffentlichen Plaza in 37 Metern Höhe entstanden, der historische Hafenarchitektur mit zeitgenössischer großer Baukunst verbindet und als Teil der HafenCity deren Innovationscharakter auf herausragende Weise symbolisiert.

Letzte Baulücke der westlichen HafenCity Hamburg wird geschlossen

Ende 2016 geht im benachbarten Quartier Strandkai die letzte große noch unbebaute Fläche in der westlichen HafenCity in Bau. Unter anderem gehören zwei Wohntürme und mehrere siebengeschossige Gebäude mit nahezu 500 Wohnungen zum Ensemble. Damit erhält die westliche HafenCity eine neue, prägende Stadtansicht zur Elbe, die in gut zehn Jahren insgesamt 3,1 km umfassen wird und die ihre Fortsetzung u.a. im südlichen Überseequartier findet, dem bei weitem größten und komplexesten privaten Bauvorhaben in Hamburg und Norddeutschland.

860 Millionen Euro-Investition

Europas führendes börsennotiertes Immobilienunternehmen Unibail-Rodamco investiert hier rund 860 Millionen Euro in insgesamt rund 260.000 qm Brutto-Grundfläche. Bis 2021 entsteht ein weitgehend offenes und urbanes, nicht klimatisiertes, aber gleichzeitig wettergeschütztes Einkaufsviertel aus elf verschiedenen Gebäuden (Retailanteil: ca. 80.500 qm), durchmischt mit gut vernetzten weiteren publikumswirksamen Nutzungen – einschließlich vertikal organisiertem Kreuzfahrtterminal mit zwei Liegeplätzen für 3.500 Passagiere gleichzeitig, Wohnnutzungen (ca. 55.000 qm), Büros (ca. 65.000 qm) und Hotels (ca. 40.000 qm) sowie Unterhaltung (ca. 12.000 qm) und Gastronomie (ca. 8.000 qm). Damit wird das Überseequartier zum großstädtischsten und besucherintensivsten Quartier der HafenCity. 2016 werden schrittweise die Grundlagen für die Baugenehmigung geschaffen, so dass voraussichtlich Anfang 2017 die Bauarbeiten beginnen können.

Östliche HafenCity Hamburg gewinnt Gestalt

Mittlerweile reichen die umfassenden Entwicklungsaufgaben bis weit in die östliche HafenCity, an den Baakenhafen, wo in den kommenden fünf Jahren der Schwerpunkt auf der räumlichen Wohnungsentwicklung liegt, die zunächst mit der Entwicklung des dortigen Quartierszentrums beginnt. Im Jahr 2016 gehen hier insgesamt rund 74.000 qm Brutto-Grundfläche in Bau, weitere ca. 95.000 qm werden anhand gegeben, davon rund 75.000 qm überwiegend für Wohnungsbau. Damit werden im Sommer 2016 bis auf drei Baufelder alle Grundstücke im Quartier Baakenhafen an Bauherren vergeben sein.

Zudem beginnt noch dieses Jahr die Ausschreibung der letzten dortigen Wohn- und Gewerbegrundstücke in Elblage sowie der ersten im benachbarten Quartier Elbbrücken, wo ein hochverdichteter Geschäfts- und Wohnstandort und neben dem Überseequartier das zweite urbane Zentrum der HafenCity entsteht. Rund 58 Prozent des Quartiers Elbbrücken sind für Büronutzung und rund 15 Prozent für Gastronomie und Sondernutzungen eingeplant – ein Potenzial für circa 13.000 Arbeitsplätze, gleichzeitig sind gut 1.000 Wohnungen vorgesehen.

Eröffnung des Lohseparks im Sommer

Mit der vollständigen Eröffnung des zentralen Lohseparks im Juli 2016 erweitert die HafenCity, neben ihren blauen, wasserbezogenen, ihre grünen Stadtraumqualitäten inmitten des Hamburger Innenstadtbereichs erheblich. Gleichzeitig nimmt mit dem Baakenpark die neue Halbinsel im Baakenhafen zunehmend Gestalt an und schon im Herbst wird die neue Fußgängerbrücke, die die Halbinsel mit dem nördlichen Ufer verbindet, eingehängt.

Grüne Mobilität

Mit der Einführung eines speziell entwickelten Quartiersmanagements und eines nachhaltigen Mobilitätskonzepts für die östliche HafenCity werden gleichzeitig innovative Wege in der langfristigen Integration von Bewohnern und lokalen Unternehmen sowie in der nachhaltigen Mobilitätsentwicklung beschritten. In 2016 soll der Betrieb eines quartiersübergreifenden Carsharing-Systems mit einem hohen Anteil von Elektrofahrzeugen ausgeschrieben werden. Die Auswahl des Betreibers erfolgt voraussichtlich in 2017, so dass spätestens 2018 für die 3.000 Haushalte der östlichen HafenCity ein Konzept ein Konzept in Betrieb geht, das in dieser Größe und Form international bislang einzigartig ist und die Notwendigkeit eines eigenen Pkw genauso reduziert wie die damit verbundenen Mobilitätskosten der dortigen Haushalte.
him

Quelle und weitere Informationen:
www.hafencity.com

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.