Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
Hamburg: Europas wichtigster Umschlagplatz für Rohkaffee - © Deutscher Kaffeeverband/ Bente Stachowske

Hamburg: Europas wichtigster Umschlagplatz für Rohkaffee

700.000 Tonnen Kaffee werden pro Jahr im Hamburger Hafen umgeschlagen. Das Lieblingsgetränk der Deutschen animiert viele Startups

Der Kaffeetrend in diesem Sommer ist eiskalt. ´Espresso Tonic` mit Eiswürfeln ist angesagt oder ´Cold Drip`. „Dieser Kaffee wird tröpfchenweise über einen Zeitraum von 12 Stunden zubereitet. So werden die Aromen und Öle des Kaffees besonders sanft extrahiert“, erklärt Holger Preibisch, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Kaffeeverbandes mit Sitz in Hamburg unweit der historischen Speicherstadt. Der Aufwand bei der Cold Drip-Zubereitung, oder überhaupt bei der Kaffee-Zubereitung, ist gerechtfertigt. Schließlich ist Kaffee „das Lieblingsgetränk der Deutschen, noch vor Wasser und Bier“, betont Preibisch. 162 Liter konsumiert jeder Deutsche pro Jahr (Stand 2016).

Kaffee: Ein erheblicher Wirtschaftsfaktor weltweit

Der Hamburger Hafen gilt als Europas wichtigster Umschlagplatz für Rohkaffee. Jedes Jahr werden hier 700.000 Tonnen Kaffee umgeschlagen. Zwischen 350.000 und 400.000 Tonnen werden weiter transportiert, vor allem nach Osteuropa und Skandinavien. 20 bis 25 Millionen Menschen leben allein in den Erzeugerländern vom Kaffee. Weltweit, also in Produktions- und Konsumländern, dürfte der Lebensunterhalt von 100 Millionen Menschen vom Kaffee abhängen. Sie verdienen ihr Geld als Rohkaffee-Agenten und Makler, Rohkaffee-Importeure oder Lagerhalter, Entkoffeinierer, Extraktkaffee-Hersteller oder als Röster.

Kaffeehauptstadt Hamburg

Zu den bekanntesten Kaffeeunternehmen in Hamburg gehört etwa die Neumann Kaffee Gruppe. Gestartet 1934 als Agent und Makler für Kaffee, ist das Unternehmen inzwischen ein weltweit führender Rohkaffeedienstleister mit 49 Firmen in 27 Ländern und 2.200 Mitarbeitern geworden. Jede siebte Tasse Kaffee, die in den Importländern getrunken wird, läuft über Neumann in Hamburg. Bereits in vierter Generation leitet Albert Darboven die 1866 gegründete J.J.Darboven GmbH & Co. KG. Zum Konzern gehören heute 13 Tochterfirmen in neun europäischen Ländern. Weltweit hat J.J.Darboven über 1.100 Mitarbeiter, allein am Standort Hamburg sind es über 300. Und durch die Übernahme der Bremer Kaffeerösterei Eduscho wurde Tchibo zum Marktführer im Bereich Röstkaffee in Deutschland, Österreich, Polen und Tschechien. „Das Besondere am Hamburger Kaffeestandort ist die große Dichte an Familienunternehmen, die das Geschäft mit großer persönlicher Leidenschaft verfolgen“, erläutert Preibisch.

Startups mit frischen Ideen, die auf Nachhaltigkeit und Genuss abzielen

Das gilt auch für die wachsende Zahl von Kleinröstereien. Deutschlandweit ist deren Zahl auf 600 bis 650 gestiegen und auch in Hamburg setzen immer mehr Startups auf den Markt rund um die gerösteten Bohnen. Vor dem Hintergrund der New Food-Bewegung, die Genuss mit Nachhaltigkeit verbindet, konzentrieren sich viele Gründer auf fair produzierten und gehandelten Kaffee und denken oft über die klassische Tasse Kaffee hinaus. Bastian Muschke und Bastian Senger etwa haben für sich ein Nebenprodukt der Kaffee-Ernte entdeckt. Ihr koffeinhaltiges Erfrischungs-Getränk „Caté“ wird aus der Kaffeekirsche hergestellt, deren Fruchtfleisch sogar mehr Koffein enthält als die gerösteten Kaffeebohnen. Das Hamburger Start-up „Coffee Bags“ hat sich hingegen auf kleine Filter spezialisiert, die mit sortenreinem Spezialitäten-Kaffee gefüllt sind, der in der hauseigenen Bio-Kaffeemanufaktur „Life Is You!“ röstfrisch gemahlen wird.

Den Reiz, den der Kaffeemarkt gerade auf Gründer ausübt, kann Preibisch gut verstehen. „Jeder trinkt Kaffee, es ist ein Naturprodukt und es schmeckt.“ Doch er warnt vor dem harten Preiskampf, der die Branche präge. „Beim klassischen Filterkaffee werden 60 Prozent in Aktionen verkauft, also mit Rabatt. Die Deutschen lieben ihren Kaffee, aber sie lieben auch Schnäppchen“, so Preibisch. „Dennoch: Der deutsche Kaffeemarkt befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs. Vor allem im Bereich der portionsweisen Kaffeezubereitung mit ganzen Bohnen, Kapseln oder Pads gibt es noch deutliche Potenziale.“

1.000 verschiedene Aromen

Zwei Kaffee-Enthusiasten, die sich seit mehr als zehn Jahren am Hamburger Markt behaupten, sind Thimo Drews und Andreas Wessel-Ellermann. 2006 eröffneten sie in einem der ältesten Speicher Hamburgs die „Speicherstadt Kaffeerösterei“, um perfekt gerösteten Gourmetkaffee herzustellen und ihren Kunden das Verständnis für Spezialitätenkaffee zu vermitteln. „Kaffee verfügt über etwa 1.000 verschiedene Aromen“, erklärt Wessel-Ellermann. „Das Spektrum reicht von nussig oder schokoladig über fruchtig bis zu erdig oder rauchig.“ Um die feinen Geschmacksnuancen zu beurteilen, schlürft ein professioneller Verkoster, auch Cupper genannt, den Kaffee löffelweise und testet so an die 100 bis 120 Proben pro Tag. Die Qualität des Kaffees richtet sich zu je einem Drittel nach dem Ursprungsland, der Röstung und der Zubereitung. Und die kann dann eben auch mal 12 Stunden dauern.
ys/ca

Weitere Informationen unter:
www.kaffeeverband.de
www.cate-original.com
www.lifeisyou.de
www.speicherstadt-kaffee.de

Tag des Kaffees

Bereits zum 12. Mal findet am 1. Oktober der Tag des Kaffees statt, der seit 2006 vom Deutschen Kaffeeverband ausgerichtet wird. Mit zahlreichen Veranstaltungen in ganz Deutschland – darunter Führungen und Show-Röstungen, Lesungen oder Kaffeeausstellungen, Verkostungen und Barista-Kurse – sollen die verschiedenen Facetten des Kaffees gefeiert und verbreitet werden. Wie auch im vergangenen Jahr findet der Ehrentag zusammen mit dem neu geschaffenen „International Coffee Day“ statt. Damit bekommt Kaffee über die Grenzen Deutschlands hinaus auf der ganzen Welt einen eigenen Feiertag. Weitere Informationen: www.tag-des-kaffees.de

Kaffeemuseum Burg

Das ganze Jahr über kommen Kaffeeliebhaber im Kaffeemuseum Burg in der Speicherstadt auf ihre Kosten. Auf zwei Etagen mit 700 Quadratmetern dokumentieren mehr als 1000 Exponate die Historie des Kaffees, Kaffeeseminare und -verkostungen runden das Angebot ab. Weitere Informationen: www.kaffeemuseum-burg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.