Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
Gute Aussichten 2016 - © Aras Gökten

"gute aussichten – junge deutsche fotografie" in Hamburg

Seit 2004 begleitet das Haus der Photographie in den Deichtorhallen das Ausstellungsprojekt "gute aussichten – junge deutsche fotografie"

Mittlerweile hat es sich zu Deutschlands bedeutendstem Wettbewerb für Absolventen im Bereich Fotografie entwickelt. Die Jury kürte neun Preisträger aus 104 Einsendungen von 36 Institutionen. Es werden über 1.100 Motive, 4 Videos und 3 Bücher, 1 Sound und eine komplett neue Bilderzeugungsapparatur vom 4. März bis 17. April 2016 im Haus der Photographie der Deichtorhallen in Hamburg präsentiert.

Die große Frage: Wohin geht die Reise?

Die große, in allen Winkeln der Welt spürbare Frage, wohin die Reise geht, ist in diesem Jahr der Grundton, in dem alle Arbeiten der neun gute aussichten-Preisträger 2015/2016 schwingen. So unterschiedlich die einzelnen Werke auch sind, ergibt sich in der Zusammenschau doch eine Ausstellung, die in ihren individuellen Verästelungen der grundsätzlichen Frage folgt: Wie geht es weiter, Welt? Dem bekannten Topos “panta rhei” (dt. “alles fließt”) setzen die diesjährigen Preisträger konkrete Überlegungen und Entwürfe entgegen.

Hochrangig besetzte Experten-Jury

Zur Jury gehörten in diesem Jahr neben der »gute aussichten«-Gründerin Josefine Raab, Stefan Becht (Neustadt/W.), Journalist und Mitbegründer von gute aussichten, Dr. Wibke von Bonin (Köln), Autorin, Kulturjounalistin und Kunsthistorikerin, Dr. Ludger Derenthal, Leiter des Museums für Fotografie in Berlin, Mario Lombardo, Art Director, Bureau Lombardo (Berlin), Mona Mönnig (Essen), Fotografin und gute aussichten 2009/2010 Preisträgerin, Amélie Schneider (Hamburg), Bildchefin des Magazins NEON, der renommierte Regisseur und Filmemacher Ulrich Seidl (Wien, Österreich) sowie Ingo Taubhorn, Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen (Hamburg).

Vier Preisträger aus Berlin

Ausgezeichnet wurden neun Preisträger- Aras Gökten von der Berliner Ostkreuzschule für Fotografie Berlin zeichnet in seiner Serie “Arkanum” Ansichten urbaner Räume, die ebenso perfekt wie unbewohnbar und kalt anmuten. Ebenfalls von der Ostkreuzschule kommt Kamil Sobolewski, der sich sich zum Finden seiner Bilder auf eine Reise ins Innere begibt. Dritter Preisträger aus der Hauptstadt ist Lars Hübner von der Kunsthochschule Berlin – Weißensee. Er präsentiert mit “Nothing to Declare” Bilder, welche die taiwanesische Mischung zwischen uralter chinesischer Tradition und westlicher Moderne sowie die vielfältigen Einflüsse des übermächtigen Nachbarn China aufzeigen. Gregor Schmidt (HTW, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin) Gregor Schmidt hat für “Waiting for Qatar” das Land bereist. Seine Fotografiensprechen von Macht und Ehrgeiz, von der arabischen Vorliebe für Rennpferde und alles, was prestigeträchtig ist, aber auch von Gastarbeitern und Militärparaden im großen Stil.

Die weiteren Preisträger 2016

Fragen der Überwachung und ihres Missbrauchs wirft Felix Hüffelmann (Fachhochschule Bielefeld) auf. Kyung-Nyu Hyun ( Kunsthochschule für Medien Köln) hat für ihre 812 Aufnahmen umfassenden Konzeptarbeit “Nahrungsaufnahme” ein Jahr lang ihr Essen per Handykamera dokumentiert En passant ist daraus ein visuelles Tagebuch entstanden, das sich als Psychogramm der Esserin lesen lässt. Kolja Linowitzki (Universität der Künste Berlin) hat mit der von ihm erdachten “Bilderzeugungsapparatur” in der Dunkelkammer Variationen von digitalem Licht auf analogem Fotopapier, deren nuancierter Formenreichtum uns einvollständig neues Bilduniversum eröffnet – jedes Motiv ein Unikat. Jewgeni Roppel (Fachhochschule Bielefeld) ist Utopien und neue Lebensentwürfen im Westen Sibiriens begegnet) Maja Wirkus (Kunsthochschule Kassel) führt in ihrer Arbeit “Praesens II Präsens” in abstrakte Gefilde. Ihr fotografisches Interesse gilt dem Raum als architektonischem Gebilde. Grundsätzlich verfolgt sie die Frage, wie und unter welchen Bedingungen Raum entsteht und wie dieser in ein fotografisches Abbild übertragen werden kann.

Zu “gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2015/2016” ist der gleichnamige Katalog auf Deutsch und Englisch erschienen, herausgegeben von Stefan Becht & Josefine Raab, der die neun Preisträger und ihre Arbeiten ausführlich in Wort und Bild vorstellt.
him

Quelle und weitere Informationen:
www.guteaussichten.org
www.deichtorhallen.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.