Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
Fehmarnbelt Tunnel Simulation - © Femern A/S

Fehmarnbelt Tunnel: Milliardenschwere Verträge unterzeichnet

Eines der größten europäischen Verkehrsprojekte, der Fehmarnbelt Tunnel, ist seiner Verwirklichung einen entscheidenden Schritt näher gekommen.

Am 30. Mai 2016 hat der Bauträger Femern A/S in Kopenhagen vier Hauptbauverträge im Wert von vier Milliarden Euro mit ausgewählten internationalen Konsortien abgeschlossen. Als Baubeginn für den Fehmarnbelt-Tunnel, der die Städte Puttgarden und Rødbyhavn verbinden soll, wird von 2019/2020 ausgegangen, wahrscheinliche Bauzeit: 8,5 Jahre.

Wichtiges Etappenziel auf dem Weg zu einer gemeinsamen Fehmarnbelt-Region

„Mit der Unterzeichnung der bedingten Bauverträge durch den Bauträger Femern A/S und die Konsortien in Kopenhagen haben wir ein weiteres wichtiges Etappenziel auf dem Weg zu einer gemeinsamen Fehmarnbelt-Region erreicht. Der Bau des Fehmarnbelt-Tunnels ist damit einen entscheidenden Schritt näher gerückt“, sagte Siegbert Eisenach, Chairman des Fehmarnbelt Business Councils (FBBC) und Hauptgeschäftsführer der IHK zu Schwerin.

Auch Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz äußerte sich auf dem Sommerempfang des Dänischen Botschafters in Berlin zur Bedeutung der festen Querung des Fehmarnbelts für die Metropolregionen Hamburg und Kopenhagen. „Hamburg ist die Drehschreibe für Nordeuropa. Der Fehmarnbelt-Tunnel wird uns dabei helfen, diese Aufgabe noch einmal besser zu erfüllen. Schon die nächste Generation kann in Schleswig-Holstein wohnen und in Kopenhagen arbeiten.“

Der Bürgermeister bezeichnete die Metropolregionen Hamburg und Kopenhagen als natürliche wirtschaftliche Partner, deren Bedeutung auch in Europa durch die feste Fehmarnbelt-Querung weiter steige: „Zusammen mit der Landverbindung über den Öresund nach Schweden wird die Metropolregion Hamburg so an die Öresund-Metropolregion angeschlossen. Als gut vernetzte Metropolen können wir noch besser für die Anliegen der Nord- und Ostseeregion werben. Das Selbstbewusstsein und die Stärke dieser Region, mit ihren bald 10 Millionen Einwohnern, kann auch Europa kräftigen.“

Zuschläge für die Bieterkonsortien Femern Link Contractors und Fehmarn Belt Contractors

Mit den Zuschlägen für die Bieterkonsortien Femern Link Contractors und Fehmarn Belt Contractors stehen nun endgültig die Unternehmen fest, die den 18 Kilometer langen Absenktunnel für den kombinierten Schienen- und Straßenverkehr zwischen Fehmarn und Lolland bauen werden: Femern Link Contractors übernimmt den Bau des nördlichen und des südlichen Teils des Tunnels sowie den Bau der Portalbauten und Rampen. Fehmarn Belt Contractors wird für den Aushub des Tunnelgrabens und der Landgewinnungsarbeiten zuständig sein. In den Konsortien sind die deutschen Unternehmen Wayss & Freytag Ingenieur-bau AG, Max Bögl Stiftung & Co. KG, HOCHTIEF Solutions und die AG Ed. Züblin AG vertreten, sowie das dänische Bauunternehmen Per Aarsleff A/S und die Beratungsunternehmen COWI A/S und SWECO Danmark A/S.

Laut Auftraggeber handelt es sich um “bedingte Verträge”, die eine Klausel enthalten, die besagt, dass die Bauarbeiten beginnen können, sobald eine deutsche Baugenehmigung vorliegt. Die Verträge sind bis Ende 2019 gültig. Sollten die Bauarbeiten bis zu diesem Zeitpunkt nicht begonnen haben, besteht die Möglichkeit einer Neuverhandlung.

Großes Interesse an Fehmarn-Veranstaltungen

Das Fehmarnbelt Business Council sieht in dem regen Interesse an den vom Council mit organisierten Veranstaltungen „Fehmarn Link Business Conference“ und „Fehmarnbelt Days 2016“ einen Beleg für eine spürbare Aufbruchsstimmung trotz aller Hürden bei der Realisierung des europäischen Infrastrukturprojektes. So haben sich für die „Fehmarn Link Business Conference“ am 8. Juni im dänischen Holeby bereits mehr als 200 Unternehmen aus Dänemark und Deutschland angemeldet und für die „Fehmarnbelt Days 2016“ vom 20. bis 22. September in Hamburg sind schon 250 Teilnehmer-Registrierungen eingegangen.

„Fehmarn Link Business Conference“

Bei der „Fehmarn Link Business Conference“ am 8. Juni 2016 werden Vertreter der beiden Tunnelbaukonsortien über die Beteiligungsmöglichkeiten am Tunnelbau berichten. Auch Vertreter der von Banedanmark beauftragten Firmen MT-Højgaard und M.J. Ericsson werden anwesend sein, um über die Beteiligungsmöglichkeit am Ausbau der Bahnverbindung zwischen Ringsted und Nykøbing-Falster zu informieren, der bereits im Herbst 2016 starten soll.

„Fehmarnbelt Days 2016“

Zu den „Fehmarnbelt Days 2016“ vom 20. bis 22. September 2016 in der HafenCity Universität in Hamburg erwarten die Organisatoren Experten aus ganz Nordeuropa. Es ist das dritte internationale Netzwerktreffen. 2012 war Lübeck Gastgeberin, 2014 war es Kopenhagen. Organisatoren sind das FBBC, das Fehmarnbelt Komitee, das STRING Netzwerk, Femern A/S und die Freie und Hansestadt Hamburg. Zahlreiche thematisch unterschiedliche Einzelveranstaltungen sollen für Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Wissenschaft und Forschung in der entstehenden Fehmarnbelt Region von Norddeutschland bis Südschweden eine Aus-tauschplattform bilden.

Großes Wachstumspotential für die gesamte Fehmarnbelt-Region

Der Tunnel wird zu einer deutlichen Zeitersparnis auf der Strecke zwischen der Øresundregion und Hamburg führen. Anstelle der heute 45-minütigen Fährüberfahrt tritt eine etwa 10-minütige Auto- oder 7-minütige Zugfahrt. Diese Reisezeitverkürzung führt zu einer deutlichen Verbesserung der Rahmenbedingungen des grenzüberschreitenden Waren- und Personenverkehrs und birgt großes Wachstumspotential für die gesamte Fehmarnbelt-Region, heißt es von Seiten des FBBC.
ys/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.fbbc.eu

Fehmarnbelt Business Council

Das Fehmarnbelt Business Council (FBBC) ist ein Zusammenschluss der Handelskammer Hamburg, Handwerkskammer Schleswig-Holstein, IHK SchleswigHolstein, Industrie- und Handelskammer zu Schwerin, Kaufmannschaft zu Lübeck, Unternehmensverband Nord, Dansk Industri, Dansk Erhverv, Deutsch-Dänischen Handelskammer, HanseBelt e.V. sowie der Südschwedischen Handelskammer. Mit seinen elf Mitgliedsorganisationen repräsentiert es über 400.000 Unternehmen aus Deutschland, Dänemark und Schweden.

Detaillierte Informationen zur „Fehmarn Link Business Conference“ unter www.fehmarnlink.com
Weiterführende Informationen zu den „Fehmarnbelt Days 2016“ unter www.fehmarnbeltdays.com

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.