Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
© mediaserver.hamburg.de/R.Hegeler

Hamburger bringen mehr Eigenkapital in Immobilienfinanzierung ein

Regionalauswertung von Interhyp: In München und Hamburg wird besonders solide finanziert

Trotz vielerorts deutlich gestiegener Hauspreise borgen sich Immobilienkäufer in Hamburg heute in Relation weniger Geld von der Bank als im Jahr 2008. Das zeigt eine regionale Auswertung der Interhyp AG, dem nach eigenen Angaben bundesweit größten Vermittler privater Baufinanzierungen. „Der so genannte Beleihungsauslauf, der das Verhältnis zwischen Immobilienpreis und Darlehenssumme anzeigt, ist von 2008 bis zum ersten Halbjahr 2014 von durchschnittlich 69,9 Prozent auf 63,3 Prozent gesunken“, sagt Mathias Breitkopf, Leiter der Hamburger Interhyp-Niederlassung. Unter den acht untersuchten deutschen Großstädten wird damit in München und Hamburg am meisten Eigenkapital eingebracht.

Hanseaten finanzieren konservativ

„Der immer niedrigere Beleihungsauslauf zeigt, dass Hamburger Immobilienkäufer sehr konservativ und solide bei ihrer Finanzierung vorgehen. Sie sind in der Lage, ihre Darlehen mit bereits vorhandenen Vermögenswerten abzusichern“, so Breitkopf. Das historisch niedrige Zinsniveau geht auch bundesweit nicht mit stark steigenden Kreditvolumina einher – ein wichtiges Indiz dafür, dass man hierzulande nicht von einer flächendeckenden Immobilienblase sprechen kann.

Hamburg bei solider Finanzierung auf dem zweiten Platz

Wie die regionale Interhyp-Auswertung von mehr als 4.760 Finanzierungsfällen in Hamburg zeigt, ist der durchschnittliche Immobilienkaufpreis von rund 267.000 Euro im Jahr 2008 auf knapp 411.500 Euro im ersten Halbjahr 2014 geklettert. Die durchschnittliche Kreditsumme stieg von circa 186.800 Euro auf rund 260.600 Euro. Weil hanseatische Immobilienkäufer jedoch im Jahr 2014 mehr Eigenkapital in ihre Finanzierung eingebracht haben, ist der Beleihungsauslauf im Schnitt dennoch um 6,6 Prozentpunkte zurückgegangen.

„Banken honorieren einen niedrigen Beleihungsauslauf mit besseren Kreditkonditionen, weil für sie das Kreditausfallrisiko abnimmt“, erklärt Breitkopf. Den niedrigsten Beleihungsauslauf unter den acht untersuchten Städten erreichen 2014 mit 60,4 Prozent die Münchner Immobilienkäufer, den höchsten mit 72,8 Prozent und mit 71,9 Prozent die Frankfurter beziehungsweise die Dresdner Kreditnehmer.

Der durchschnittliche Beleihungsauslauf für acht ausgewählte Städte im Überblick (Stand: 1. Halbjahr 2014):

1. München: 60,4 Prozent
2. Hamburg: 63,3 Prozent
3. Stuttgart: 66,4 Prozent
4. Berlin: 67 Prozent
5. Düsseldorf: 68,8 Prozent
6. Köln: 70,3 Prozent
7. Dresden: 71,9 Prozent
8. Frankfurt am Main: 72,8 Prozent

ker
Quelle und weitere Informationen:
www.interhyp.de

Über die Interhyp Gruppe

Die Unternehmen der Interhyp Gruppe mit den Marken Interhyp, die sich direkt an den Endkunden richtet, und Prohyp, die sich an Einzelvermittler und institutionelle Partner wendet, haben 2013 ein Baufinanzierungsvolumen von 8,9 Milliarden Euro erfolgreich bei ihren rund 400 Bankpartnern platziert. Damit ist die Interhyp Gruppe der größte Vermittler für private Baufinanzierungen in Deutschland. Die Interhyp Gruppe beschäftigt mehr als 1.000 Mitarbeiter und ist an derzeit 75 Standorten persönlich vor Ort für ihre Kunden und Partner präsent.
(Angaben: Interhyp)

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.