Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
DESY Richtfest  - © DESY

Doppel-Richtfest bei DESY

Zwei neue Experimentierhallen für Forschungslichtquelle PETRA III. 80-Millionen-Euro-Projekt geht ab Herbst 2015 in Betrieb.

DESY hat das Richtfest zweier großer Experimentierhallen für die Forschungslichtquelle PETRA III gefeiert. Auf insgesamt 6.000 Quadratmetern Fläche werden bis zu zehn weitere Strahlführungen für Experimente mit dem hochintensiven Röntgenlicht aus dem Teilchenbeschleuniger PETRA III aufgebaut, direkt neben Büros und Laboren für Wissenschaftler. Die ersten Strahlführungen des 80-Millionen-Euro-Projekts werden bereits ab Herbst 2015 in Betrieb gehen. „Mit den neuen Messstationen erweitern wir die Vielfalt der Forschungsmöglichkeiten an PETRA III erheblich, zum Beispiel um neue Nano-Spektroskopie- und Materialuntersuchungstechniken“, sagt der Vorsitzende des DESY-Direktoriums, Prof. Helmut Dosch auf der Veranstaltung. „Gleichzeitig werden wir der riesigen Nachfrage der internationalen Wissenschaft nach der besten Synchrotronstrahlungsquelle der Welt gerecht.“

Spitze in der Strukturforschung

Hamburgs Wissenschaftssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt: „Der Senat hat es sich zum Ziel gesetzt, Hamburg zu einem der führenden Standorte für Forschung und Innovation in Europa auszubauen. Dafür ist es unerlässlich, die Profile der Hochschulen und Forschungseinrichtungen im engen Dialog mit allen Beteiligten weiter zu schärfen. In der Strukturforschung nimmt Hamburg schon jetzt eine Spitzenposition ein. International wird sehr deutlich wahrgenommen, wie wegweisend DESY, Universität und ihre Partner auf dem Forschungscampus Bahrenfeld zusammenarbeiten. Mit den beiden neuen Experimentierhallen wird die Synchrotronstrahlung von PETRA künftig noch mehr Forscherinnen und Forschern aus aller Welt zur Verfügung stehen.“ „Mit den zehn neuen Strahlführungen wird sich die Anziehungskraft für Spitzenforschung am Standort Hamburg noch weiter erhöhen, national und international“, sagt Dr. Beatrix Vierkorn-Rudolph (BMBF), Vorsitzende des Stiftungsrats von DESY. „PETRA III trägt mit seinen exzellenten Forschungsmöglichkeiten dazu bei, Ergebnisse der Grundlagenforschung rasch in die Anwendung zu überführen, und stärkt damit auch die Innovationskraft Deutschlands.“

Intensive, schnelle Röntgenblitze

DESYs 2,3 Kilometer langer Ringbeschleuniger PETRA III produziert hochintensive, stark gebündelte Röntgenblitze für eine Vielzahl physikalischer, biologischer und chemischer Experimente. In einer rund 300 Meter langen Experimentierhalle stehen bereits 14 Messstationen, die bis zu 30 Experimente ermöglichen. Die Eigenschaften der Blitze, die PETRA an die verschiedenen Messstationen liefert, ist dabei exakt auf die verschiedenen Forschungsdisziplinen abgestimmt. Mit dem hochbrillanten Röntgenlicht untersuchen Forscher etwa innovative Solarzellen, beobachten die Dynamik von Zellmembranen und durchleuchten fossile Dinosauriereier. Seit ihrem Betriebsstart im Jahr 2009 ist PETRA III als weltbeste Röntgenquelle ihrer Art stark überbucht.

Erweiterung geht 2015 in Betrieb

Um mehr Wissenschaftlern Zugang zur Forschungslichtquelle zu ermöglichen, wurde im Dezember 2013 das PETRA III-Extension-Projekt gestartet. Für den Bau der neuen Experimentierhallen wurden seit Februar dieses Jahres rund 170 Meter des PETRA-Tunnels und -Beschleunigers abgebaut. Seit August wird der Beschleuniger, ausgestattet mit speziellen Magneten zur Röntgenlichterzeugung, in den bereits fertiggestellten neuen Tunnelbereichen wieder aufgestellt. Nach der Rohbauphase der Experimentierhallen sollen diese ab Dezember 2014 weiter ausgebaut werden; gleichzeitig geht der Beschleuniger wieder in Betrieb. Der Experimentierbetrieb in der PETRA III-Experimentierhalle „Max von Laue“ wird ab April 2015 wieder aufgenommen, die ersten Messstationen in den neue Hallen sollen bereits ab Herbst 2015 bzw. Anfang 2016 nach und nach in Betrieb gehen.

Die Gesamtkosten von rund 80 Millionen Euro für die Erweiterung stammen größtenteils aus Ausbaumitteln der Helmholtz-Gemeinschaft, Mitteln des Bundesforschungsministeriums, der Freien und Hansestadt Hamburg und DESYs. Etwa ein Drittel der Kosten werden von Kooperationspartnern aus Deutschland und dem Ausland beigetragen.
him

Quelle und weitere Informationen:
www.desy.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.