Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
Synchrotonlicht - © DESY

DESY: 50 Jahre Forschung mit Synchrotronlicht

DESY war in Hamburg war einer der ersten Orte, an denen man die Eigenschaften dieses hochintensiven und gebündelten Röntgenlichts gezielt erkundet hat

Seit 50 Jahren forschen Wissenschafter bei DESY mit Synchrotronstrahlung – einem hochintensiven und gebündelten Röntgenlicht, das mit Teilchenbeschleungern erzeugt werden kann. „DESY war einer der ersten Orte weltweit, an denen man die Eigenschaften dieses damals noch neuen Lichts gezielt erkundet und sein Potenzial für die Forschung erkannt hat“, sagt Prof. Helmut Dosch, Vorsitzender des DESY-Direktoriums. „Damit haben die DESY-Pioniere damals nicht nur die Entwicklung unseres Forschungszentrums geprägt, sondern die Grundlage für die weltweite Erfolgsgeschichte einer ganzen Forschungsdisziplin gelegt.“

Visionäre Entscheidung

1964 starteten am gerade erst fertiggestellten Ringbeschleuniger DESY die ersten Messungen zur Charakterisierung der Synchrotronstrahlung. Mit diesen ersten Experimenten und visionären Entscheidungen des damaligen DESY-Direktoriums nahm die Nutzung der Synchrotronstrahlung bei DESY und weltweit rasant Fahrt auf. Schon der Nachfolge-Beschleuniger DORIS wurde nach längerer paralleler Nutzung durch Teilchen- und Photonenphysiker 18 Jahre lang exklusiv für die Forschung mit Synchrotronlicht betrieben. An der Lichtquelle, die mit bis zu 43 Messstationen ausgerüstet war, bildete sich schnell eine Forschergemeinde aus permanenten Gästen wie den Max-Planck-Arbeitsgruppen und dem Europäischen Molekularbiologielabor EMBL und Gastforschern von vielen deutschen und internationalen Universitäten. Unter anderen machte die spätere Nobelpreisträgerin Prof. Ada Yonath etliche ihrer Experimente zur Strukturbestimmung des Ribosoms am DORIS-Beschleuniger.

Kontinuierlicher Ausbau

In der Folge wurde an einer Testanlage bei DESY die Machbarkeit für einen Freie-Elektronen-Laser im Röntgenbereich unter Beweis gestellt; seit 2005 steht der daraus entstandene Freie-Elektronen-Laser FLASH den Forschern als Nutzeranlage zur Verfügung. 2009 ging der Speicherring PETRA III als weltweit brillanteste Synchrotronstrahlungsquelle der dritten Generation in Betrieb. „Heute haben wir mit PETRA III und dem Freie-Elektronen-Laser FLASH zwei wahre Flaggschiffe der Synchrotronforschung“, sagt Forschungsdirektor Prof. Edgar Weckert. „Jährlich kommen weit mehr als 2.000 Nutzer aus über vierzig Nationen zu uns, um diese herausragenden Lichtquellen zu nutzen.“

Spitzenposition in der Forschung

Das Ensemble von Lichtquellen und die inzwischen 50-jährige Expertise in der Forschung mit Synchrotronstrahlung bei DESY sind weltweit einzigartig und verleihen DESY eine internationale Spitzenposition in der Forschung mit Röntgenlicht. Sowohl PETRA III als auch FLASH werden wegen der großen auch internationalen Nachfrage zurzeit gerade um zehn bzw. fünf neue Messplätze ausgebaut. Der vom DESY-Gelände aus bis nach Schenefeld in Schleswig-Holstein reichende internationale Röntgenlaser European XFEL, der Höchstgeschwindigkeitsfilme mit atomarer Auflösung erlauben wird, soll 2016 in Betrieb gehen und wird die Reihe von Spitzenforschungsanlagen der Synchrotronforschung in der Metropolregion komplettieren.
him

Quelle und weitere Informationen:
www.desy.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.