Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
Der Gewinner des Deutschen Buchpreises 2016: Bodo Kirchhoff - © Claus Setzer

Bodo Kirchhoff erhält den Deutschen Buchpreis 2016

In „Widerfahrnis“ erzählt der gebürtige Hamburger von einer Reise ohne genaues Ziel. Die Jury lobt die „existenziellen Fragen“, die der Autor dabei stellt

Der Gewinner des Deutschen Buchpreises 2016 ist ein gebürtiger Hamburger – Bodo Kirchhoff. Am Montagabend wurde er für seinen Roman „Widerfahrnis“ im Kaisersaal im Frankfurter Römer ausgezeichnet. Die Jury lobte den vielschichtigen Text, der „auf meisterhafte Weise“ existentielle Fragen des Privaten und des Politischen miteinander verwebe. Kirchhoffs „Widerfahrnis“ erzählt von einem ehemaligen Verleger und einer gescheiterten Hutverkäuferin, die sich gemeinsam auf eine Reise ohne genaues Ziel begeben, die sie am Ende nach Sizilien führt.

Sieg gegen fünf weitere Finalisten

Den Titel „Widerfahrnis“ finde man im Zusammenhang der Theologie, nicht aber im Duden, sagte Kirchhoff in seiner Dankesrede. Für den Schriftsteller sei das „ein wunderbares, vielleicht auch mulmiges“, gar „verrücktes Gefühl“ alleiniger Inhaber eines „so machtvollen Wortes“ zu sein.

Bodo Kirchhoff, der heute in Frankfurt und am Gardasee in Italien lebt, setzte sich gegen fünf weitere Finalisten durch, darunter Reinhard Kaiser-Mühlecker (Fremde Seele, dunkler Wald), André Kubiczek (Skizze eines Sommers), Thomas Melle (Die Welt im Rücken), Eva Schmidt (Ein langes Jahr) und Philipp Winkler (Hool). Der Gewinner des mit 25.000 Euro dotierten Preises wurde in mehreren Auswahlstufen ermittelt. Die Jurymitglieder sichteten 178 Titel, die zwischen Oktober 2015 und dem 20. September 2016 erschienen. Aus einer 20 Titel umfassende Longlist wählten sie sechs Titel für die Shortlist.

Auftakt der Frankfurter Buchmesse

Zur Jury für den Deutschen Buchpreis 2016 gehörten Thomas Andre (Hamburger Abendblatt), Lena Bopp (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Berthold Franke (Goethe-Institut Prag), Susanne Jäggi (Librium Bücher, Baden), Christoph Schröder (freier Kritiker, Frankfurt), Sabine Vogel (Berliner Zeitung) und Najem Wali (Autor und Kritiker, Berlin).

Mit dem Deutschen Buchpreis 2016 zeichnet die Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den deutschsprachigen Roman des Jahres aus.
ca

Quellen und weitere Informationen:
www.deutscher-buchpreis.de/presse

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.