Hamburg News: Hafen und Logistik - Shipping-Container-Schiff - © HMG www.mediaserver.de Christian Spahrbier
Cap San Lorenzo  - © Hafen-Hamburg

Welthafenkonferenz 2015 in Hamburg

Vom 1. bis zum 5. Juni rückt der Hamburger Hafen ins Licht der Weltöffentlichkeit: Auf der World Ports Conference IAPH werden bis zu 1.000 Vertreter und Entscheider der maritimen Wirtschaft erwartet

Die Welt-Konferenz kehrt damit nach 30 Jahren zum zweiten Mal an die Elbe zurück. Darüber hinaus hatte im November 2009 die International Association of Ports & Harbours mit rund 70 Vertretern aus allen relevanten Häfen Afrikas und Europas auf Einladung der Hamburg Port Authority (HPA) in Hamburg getagt. Bereits damals hatte die HPA betont, welchen hohen Stellenwert Klimaschutz, effiziente Logistikketten und eine umweltfreundliche Hafenanbindung haben.

2015 will die HPA mit ihrem Konferenz-Motto „City of Hamburg – Calling at the smartPORT“ einmal mehr auf die Bedeutung von Nachhaltigkeit in der maritimen Wirtschaft aufmerksam machen und am eigenen Beispiel zeigen, wie durch intelligentes Hafenmanagement Ökonomie und Ökologie in Einklang gebracht werden können.

Erwartet werden vom 1. bis zum 5. Juni bis zu 1.000 internationale Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, die über veränderte Anforderungen und alternative Handlungsweisen in Zeiten der Globalisierung und des Klimawandels diskutieren werden.

Fünf-Punkte-Programm

Während des fünftägigen Treffens stehen fünf Themenschwerpunkte auf der Tagesordnung:

Smart Logistik – Herausforderungen und Lösungsansätze

Technische Innovationen, Umstrukturierung von Flächen, Ausbau des Verkehrswegenetzes und moderne Kommunikationswege bei gleichzeitig hoher Datentransparenz sind nur einige der Maßnahmen, die Hamburg Port Authority (HPA) implementiert, um die Basis für das Wirtschaftswachstum in den Hamburger Hafen zu schaffen. Hamburg ist nicht der einzige Ort, an dem “smarte” Hafenlogistik immer wichtiger wird. Häfen stehen weltweit vor der Frage, wie angesichts des wachsenden Warenverkehrs gleichzeitig Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Nachhaltigkeit bei Minimierung der Umweltbelastungen sichergestellt werden kann.

Smart Energie – Herausforderungen und Lösungsansätze

Innovative und zukunftsfähige Energieversorgungsstrategien spielen eine immer größere Rolle für die Wettbewerbsfähigkeit von Häfen weltweit. Die HPA fördert die effiziente Nutzung von Ressourcen unter anderem durch innovative Mobilitätskonzepte, erneuerbare Energiequellen und die Vernetzung von Energieerzeugern und Verbrauchern.

Rechtswesen und Welthandel – Trends und Herausforderungen

Derzeit spielen die meisten nationalen Rechtsordnungen eine untergeordnete Rolle in den internationalen vertraglichen Beziehungen. Warum ist das der Fall, und was kann getan werden, um Rechtstraditionen und Rechtsinstitutionen auf die Landkarte des Welthandels zu setzen? Welche Vorteile hätte eine weltweite Vereinheitlichung von technischen Normen für die LNG-Versorgung, Landenergie, IT-Prozesse oder die Messung der Emissionen? Und wie sieht es mit der Haftung aus? Können die internationalen maritimen Konventionen Häfen bei Schiffsunfällen und anderen Zwischenfällen auf See ausreichend schützen?

Hafen-Finanzierung und Preisgestaltung zwischen Theorie und Praxis

Die Finanzierungsstruktur eines Hafens hängt von den geografischen und baulichen Gegebenheiten ab. Der Hamburger Hafen ist zum Beispiel ein Gezeitenhafen, der rund 130 Kilometer vom offenen Meer entfernt liegt, und als solcher mit völlig anderen Kosten konfrontiert ist als die europäischen Küstenhäfen. Die Hafen-Finanzierung ist daher auch stets ein Thema in öffentlichen politischen Diskussionen. Welche Akteure sind an der Hafen-Finanzierung beteiligt? Welche Rolle spielen Politik und Privatwirtschaft? Wann sind Maßnahmen auf regionaler und / oder nationaler Ebene erforderlich – oder konzertierte Aktionen auf internationaler Ebene? Welche langfristigen und welche projektbezogenen Finanzierungsmodelle haben sich bewährt? Diese Fragen sollen anhand praktischer Erfahrungen und theoretischer Modelle erörtert werden.

Cruise Shipping – Herausforderungen und mögliche Lösungen

In den vergangenen Jahren ist die Kreuzfahrtindustrie eindrucksvoll gewachsen. Für viele Häfen ist das Kreuzfahrtgeschäft zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor geworden. Allerdings stellen steigende Passagierzahlen und immer größere Kreuzfahrtschiffe Häfen und Städte auch vor neue Herausforderungen. Um der wachsenden Zahl von Kreuzfahrtschiffen gerecht zu werden und sicherzustellen, dass der Betrieb reibungslos läuft, investierten Häfen zunehmend in den Ausbau der Kreuzfahrt. Welche Formen der Zusammenarbeit zwischen Stadt, Hafen und Kreuzfahrtunternehmen haben sich bewährt? Wie können innovative IT-Lösungen eingesetzt werden, um Personen- und Gepäcklaufleistungen zu optimieren? Was macht ein Kreuzfahrthafen einzigartig und erfolgreich?

Tagungsschauplätze: CCH, Rathaus, Handelskammer und Fischauktionshalle

In den vergangenen Jahren war die alle zwei Jahre stattfindende IAPH International World Ports Conference unter anderem zu Gast in Los Angeles und in Busan. Für die 29. Ausgabe der Konferenz in Hamburg hat die HPA das CCH als Tagungsort gewählt. Abends werden den Teilnehmern Besuche und Gala-Veranstaltungen im Hamburger Rathaus, der Handelskammer und der Fischauktionshalle sowie Besichtigungen im Hamburger Hafen geboten.
him/ker

Quelle und weitere Informationen: IAPH, http://iaph2015.org)

Über die IAPH

Die 1955 in Los Angeles/USA gegründete IAPH (International Association of Ports and Harbors), ist ein weltweit agierender Verband, der von seiner Weltzentrale in Tokio mehr als 200 Häfen aus 90 Nationen repräsentiert. In den Mitgliedshäfen werden rund 60 Prozent des gesamten Seehandels und fast 80 Prozent des weltweiten Containerumschlags abgewickelt. Unternehmen können sich auf der IAPH Hamburg 2015 mit verschiedenen Sponsoring-Paketen präsentieren.
(Quelle: IAPH, http://iaph2015.org)

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.