Hamburg News: Hafen und Logistik - Shipping-Container-Schiff
Fraunhofer - © Fraunhofer IME

Leinen los für den Fraunhofer-Standort Hamburg

Mit Hamburg beteiligen sich nun alle 16 Bundesländer an der gemeinsam von Bund und Ländern geförderten Finanzie­rung der Fraunhofer-Gesellschaft

Einen Antrag auf Aufnahme in den Kreis der Sitzländer hatte Hamburg für die November-Sitzung des Fraunhofer-Ausschusses gestellt. Bislang war Hamburg als einziges der 16 Bundesländer dort noch nicht Mitglied.

Das Land Hamburg tritt zu Beginn des kommenden Jahres der Ausführungsvereinba­rung zum Abkommen der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) über die gemeinsame Förderung der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. bei. Das Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen CML wird in diesem Zuge als Institutsteil des Dortmunder Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML verstetigt.

Schritt soll Innovationskraft Hamburgs stärken

Mit dem Beitritt ist die Umwandlung des CML in eine dauerhafte Fraunho­fer-Einrichtung verbunden. Das Center werde künftig als Institutsteil des IML in Dortmund weitergeführt. Zudem beschloss der Fraunhofer- Ausschuss in seiner Sitzung am 21. November 2014 die Aufnahme des CML in die gemeinsame Förderung durch Bund und Länder. »Die Evaluation hat uns das große Potenzial des CML am Standort Hamburg gezeigt. In enger Vernetzung mit der Wissen­schaftslandschaft der Hansestadt hat es sich als kompetenter Ansprechpartner für die maritime Industrie und die damit verbundene Logistikbranche etabliert. Wir freuen uns sehr, dass das Land dem Abkommen beitritt«, erklärte Professor Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

Signal für Wissenschaftsstandort

„Hamburgs Beitritt zur GWK-Ausführungsvereinbarung der Fraunhofer-Gesellschaft ist ein bedeutender Schritt, um die Innovationskraft von Wissenschaft und Wirtschaft in Hamburg zu stärken”, sagte Hamburgs Senatorin für Wissenschaft und Forschung, Dr. Dorothee Stapelfeldt. “Damit sind mit der Fraunhofer-Gesellschaft in Zukunft Einrichtungen sämtlicher von Bund und Ländern gemeinsam finanzierten Forschungsorganisationen in der Hansestadt vertre­ten. Das ist ein wichtiges Signal für den Wissenschaftsstandort Hamburg.”

Alleinstellungsmerkmal maritime Logistik

Als Projektgruppe des Dortmunder Fraunhofer IML gegründet, entwickelt und optimiert das CML seit 2010 Prozesse und Systeme entlang der gesamten maritimen Logistik­kette vom Schiff über die Häfen und Terminals bis zum Hinterland. Mit seiner praxisori­entierten Forschung unterstützt das Center private und öffentliche Auftraggeber aus den Bereichen Hafenbetrieb und Logistikdienstleistung sowie Schiffsmanagement und Schifffahrt dabei Innovationen voranzubringen. Das CML ist eng an die Technische Universität Hamburg-Harburg TUHH angebunden.

Fraunhofer-Standort Hamburg

In Hamburg sind zwei weitere Forschungseinheiten von Fraunhofer angesiedelt. Zum einen das Fraunhofer-Anwendungszentrum Leistungselektronik für Regenerative Energiesysteme ALR. Es wird derzeit mit Hamburger Landesmitteln an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg als Außenstelle des Fraunhofer-Instituts für Siliziumtechnologie ISIT in Itzehoe aufgebaut. Ziel des Zentrums ist es, die Erneuerbaren Energien als Forschungsschwerpunkt in Hamburg zu stärken.

Zum anderen wurde im Juli 2014 der European ScreeningPort ESP, ein fokussierter Anbieter für hochspeziali­sierte Forschungsdienstleistungen in der vorklinischen Medikamentenentwicklung, in das Fraunhofer-Institut für Moleku­larbiologie und Angewandte Oekologie IME mit Hauptsitz in Aachen überführt.
ker

Quelle:
Senatspressestelle
www.hamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.