Hamburg News: Hafen und Logistik - Shipping-Container-Schiff
v.l.n.r.: Dr. Rüdiger Grube, Olaf Scholz, Enak Ferlemann, Frank Horch, Ulrich Bischoping - © Hafen Hamburg Inga Martens / Senatskanzlei

Europas größter Rangierbahnhof bei Maschen für 230 Millionen Euro modernisiert

Festakt zum Abschluss der Arbeiten. Schon jetzt 150 Güterzüge täglich - Tendenz steigend

Mit einem Festakt wurde am Montag der Abschluss der umfassenden Modernisierungsarbeiten in der Zugbildungsanlage Maschen gefeiert. Über 230 Millionen Euro flossen seit 2009 in Europas größte Anlage dieser Art vor den Toren Hamburgs.

150 Güterzüge täglich – Tendenz steigend

Deutsche Bahn-Chef Rüdiger Grube, Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur und Hamburgs Bürgermeinster Olaf Scholz gaben das Signal für eine Waggonfahrt über den Ablaufberg in die erneuerten Gleisanlagen.

Bahnchef Grube: „Wir freuen uns, am heutigen 37. Geburtstag der Zugbildungsanlage Maschen die Fertigstellung der Modernisierung feiern zu können. In fünf Jahren wurde bei laufendem Betrieb Großes geleistet. Die Investition ist für die norddeutschen Seehäfen und deren Schienenanbindung gut angelegtes Geld. Schon heute werden hier werktäglich bis zu 150 ankommende und abfahrende Güterzüge behandelt – Tendenz steigend.“

Bürgermeister Scholz gratulierte der Deutschen Bahn zur Erneuerung der Zugbildungsanlage: „Diese Herzkammer des Bahnverkehrs in Nordeuropa „unter rollendem Rad“ zu modernisieren ist eine Meisterleistung, der verantwortlichen Planerinnen und Planer, die mich sehr beindruckt hat.“

Deutsche Seehäfen wachsen jährlich um 2,8 Prozent

Den Verkehr weiter mit hoher Qualität abzuwickeln und gleichzeitig moderne Technik zu installieren, sei für alle an dieser Anlage hängenden Regionen von großer Bedeutung gewesen. Scholz weiter: „Der stetig wachsende Welthandel wird auch für ein weiter steigendes Güterverkehrsaufkommen in den deutschen Häfen und damit auch hier in Maschen sorgen.“

Laut Seeverkehrsprognose werden die deutschen Seehäfen bis 2030 jährlich um 2,8 Prozent wachsen. Das entspreche für die nächsten 15 Jahre einem Gesamtwachstum von 74 Prozent. Aus diesem Grund mahnte Scholz: „Wir dürfen uns beim Ausbau und der Erneuerung der Schieneninfrastruktur keine Pause gönnen, sondern müssen die Infrastruktur weiter modernisieren und ausbauen.“
ker

Quelle:
www.hafen-hamburg.de
Senats-Pressestelle
Hamburg/Schleswig-Holstein,
Niedersachsen/Bremen
www.deutschebahn.com

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.