Hamburg News: Hafen und Logistik - Shipping-Container-Schiff
HHLA Container Terminal Tollerort  - © Foto: HHLA

HHLA steigert deutlich ihr Ergebnis

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat ihr Betriebsergebnis (EBIT) im ersten Quartal 2015 um 9,3 Prozent auf 43,0 Mio. Euro gesteigert

Damit wuchs das Betriebsergebnis stärker als der Umsatz, der im ersten Quartal um 1,2 Prozent auf 296,9 Mio. € zulegte. Der Containerumschlag ging um 6,2 Prozent auf 1,7 Mio. Standardcontainer (TEU) zurück. Dagegen steigerten die HHLA-Intermodalgesellschaften die Zahl der von ihnen transportierten Container um 9,3 Prozent auf 333 Tsd. TEU.

Intermodalgesellschaften wachsen deutlich

Sowohl Metrans als auch Polzug konnten ihre Transportmengen gegenüber dem Vorjahreszeitraum im zweistelligen Prozentbereich steigern und ihre Marktposition ausbauen. Das Mengenwachstum und längere durchschnittliche Transportdistanzen führten zu höheren Umsatzerlösen. Diese stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 10,6 Prozent auf 91,7 Mio. Euro (im Vorjahr: 82,9 Mio. Euro). Das operative Betriebsergebnis im Segment Intermodal hat sich im Vorjahresvergleich auf 12,7 Mio. Euro mehr als verdoppelt (im Vorjahr: 5,8 Mio. Euro). Hier machen sich die Investitionen in die höhere Wertschöpfungstiefe mit eigenen Terminals sowie eigenen Waggons und Lokomotiven deutlich bemerkbar.

Container: Rückgang an der Wasserseite, Zunahme bei LKW und Bahn

Ein Rückgang bei den volatilen Feederverkehren und eine niedrigere Auslastung der Liniendienste führten zu einem deutlichen Mengenrückgang des wasserseitigen Container­umschlags. Allein die Feederverkehre mit Russland gingen krisenbedingt im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 40 Prozent zurück. Dem stehen weiterhin hohe Steigerungsraten beim ertragsstarken Umschlag auf die Verkehrsträger Bahn und Lkw gegenüber. Der Container­umschlag lag bei 1.747 Tsd. TEU und damit um 6,2 Prozent unter dem Vorjahreswert von 1.862 Tsd. TEU.

Im Vergleich zum Vorjahr fällt das Betriebsergebnis des Segments Container insgesamt niedriger aus. Es sank um 12,6 Prozent auf 32,6 Mio. Euro (im Vorjahr: 37,3 Mio. Euro. Hier machen sich neben den rückläufigen Mengen niedrigere Lagergelderlöse bemerkbar. Im Vorjahresquartal waren diese in der Folge von Schiffsverspätungen temporär angestiegen. Der Umschlag am Container Terminal Odessa scheint die Talsohle erreicht zu haben. Mit dem Gewinn weiterer Marktanteile und einer Stabilisierung der politischen und wirtschaftlichen Situation in der Ukraine rechnet die HHLA im Jahresverlauf wieder mit steigenden Mengen.

Prognose für Umsatz und EBIT bestätigt

Die HHLA hält an ihrer bisherigen Prognose fest und erwartet eine leichte Steigerung beim Containerumschlag sowie ein moderates Wachstum beim Containertransport. Auf Konzernebene rechnet die HHLA mit einer leichten Umsatzsteigerung und einem Betriebsergebnis (EBIT) auf Vorjahresniveau.
him

Quelle und weitere Informationen:
www.hhla.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.