Hamburg News: Hafen und Logistik - Shipping-Container-Schiff
Containerterminal im Hamburger Hafen - ©  Christian Spahrbier

Hamburger smartPORT-Lösungen auf chinesischer Logistikmesse

Internationale Entscheider aus der Hafen- und Logistikbranche auf der China Silk Road International Logistics Expo

Der Hamburger Hafen präsentierte sich auf der 3. China Silk Road International Logistics Expo mit KnowHow aus der Hansestadt. Lars Anke, Leiter der Vertretung des Hamburger Hafens in Shanghai, stellte im Rahmen der dreitägigen Kongressmesse smartPORT-Lösungen “Made in Hamburg” vor, wie Hafen Hamburg Marketing nun mitteilte. Die internationale Logistik-Expo fand vom 16. bis 18. November im chinesischen Lianyungang statt.

Der Hafen von Lianyungang, mit gut 5 Millionen TEU einer der mittelgroßen chinesischen Häfen, positioniert sich seit einigen Jahren strategisch im Rahmen des „One Belt, One Road“-Konzeptes. Insbesondere spielt er eine Rolle bei der Konsolidierung von Verkehren aus Korea und Japan, die zum Teil auch auf dem Schienenweg nach Zentralasien und Europa verbracht werden.

China ist stärkster Handelspartner des Hamburger Hafens

Von besonderem Interesse sind daher Fragen der effizienten Gestaltung intermodaler Verkehre. Lars Anke diskutierte vor gut 200 Vertretern der internationalen und chinesischen Logistikwirtschaft die Entwicklungsperspektiven der europäischen und asiatischen Hafenentwicklung. Besonders das smartPORT-Konzept stieß demnach bei den Zuhörern auf reges Interesse. Unter smartPort logistics versteht das Hamburger Hafenmanagement intelligente Lösungen für den Verkehrs- und Warenfluss im Hafen, die sowohl ökonomisch als auch umweltfreundlich sind.

China ist der stärkste Handelspartner des Hamburger Hafens und hat einen Anteil von rund 29 Prozent am Gesamtcontainerumschlag von Deutschlands größtem Seehafen. Über Hamburg werden rund 50 Prozent des deutschen Außenhandels mit China abgewickelt. 2015 wurden in Hamburg 23,6 Millionen Tonnen beziehungsweise 2,5 Millionen TEU mit Ursprung beziehungsweise Ziel Volksrepublik China umgeschlagen. Und die Tendenz zeigt nach oben: Im Rahmen der am 16. November veröffentlichten Quartalsumschlagzahlen des Hamburger Hafens sind zwischen Januar und September 2016 rund 1,96 Millionen TEU an „chinesischen“ Containern über Hamburgs Kaikante gegangen, ein Plus von 0,6 Prozent zum Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Repräsentanzen in Hongkong und Shanghai

Aktuell verbinden 17 Liniendienste Hamburg mit chinesischen Häfen, davon 13 Containerliniendienste. Hinzu kommen wöchentlich 12 Containerzugverbindungen, die Hamburg mit dem „Reich der Mitte“ auf dem Schienenweg verbinden. Hafen Hamburg Marketing ist in China mit Repräsentanzen in Hongkong und Shanghai vertreten, die Kontakte zu chinesischen Logistik- und Schifffahrtsunternehmen, Industrie, Handel, Verbänden und Behörden pflegen.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.hafen-hamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.