Hamburg News: Hafen und Logistik - Shipping-Container-Schiff - © HMG www.mediaserver.de Christian Spahrbier
Hamburg – Top-Logistikstandort startet durch - © Starship Technologies

Logistikstandort Hamburg: Fokus auf Transformation

Die digitale Transformation der Logistikbranche wird 2018 durch mehrere Projekte vorangetrieben. Auch die Start-Up-Szene ist aktiv

Mit dem Hamburger Hafen, Deutschlands größtem Seehafen und drittgrößtem Containerhafen Europas, dem global ausgerichteten Flughafen und rund 12.000 Unternehmen im Umfeld der Logistik-Branche mit etwa 395.000 Beschäftigten in der Metropolregion, gilt Hamburg als Logistik-Hotspot in Deutschland.

Digital Hub Logistics unterstützt digitale Transformation

Um die Rolle Hamburgs als führende Logistikmetropole weiter auszubauen und die digitale Transformation der Logistikindustrie zu unterstützen, wurde der Digital Hub Logistics gegründet. Die Initiative der Freien und Hansestadt Hamburg und der Logistik Initiative Hamburg will digitale Impulse aus aller Welt nach Deutschland holen und Kapitalgeber, Großunternehmen, Mittelstand, Startups sowie Akteure aus Forschung und Lehre auch physisch an einem Ort zusammenbringen. Durch interdisziplinäre Vernetzung sollen gemeinsame Projekte, aber auch neues Denken und junge Talente unterstützt werden. Der Digital Hub Logistics Hamburg ist einer von 12 Hubs der Digital Hub Initiative des Digitalverbandes Bitkom und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

„Start-Up Logistik Radar“ als Basis für künftige Kooperationen

Den Fokus speziell auf Startups im Logistik-Umfeld legt ab dem 1. Januar der neue „Start-Up Logistik Radar“ – gefördert durch das BMWi im Rahmen des Programms „go-cluster“. Die wichtigen Impulse, die gerade Startups in der eher traditionell geprägten Branche geben, will das auf neun Monate angelegte Projekt identifizieren und einen professionellen Austausch ermöglichen. Gemeinsam können Start-Ups, junge Unternehmen und etablierte Player wertvolle Assets in Kooperationen einbringen und sich so optimal ergänzen.

Next Logistics Accelerator geht an den Start

Hamburg bekommt einen neuen Innovationstreiber: Die Haspa und die Logistik-Initiative Hamburg starten im Januar gemeinsam den Next Logistics Accelerator (NLA). Ziel ist es, in der Hansestadt ein Ökosystem für Innovationen in der Logistikbranche zu etablieren. Der NLA unterstützt Gründerteams mit einem Beteiligungskapital von bis zu 50.000 Euro und erhält dafür 3 bis 10 Prozent der Unternehmensanteile. Zudem werden die Startups sechs Monate von Branchen-Experten und dem Accelerator-Management betreut. Bewerben können sich Startups mit neuen Logistik-Geschäftsmodellen aus den Segmenten „Warehousing“, „Internet of Things“, „Transport“ und „Adjacent Services“.

Weltweit erster emissionsfreier Shuttle-on-Demand-Service

Doch nicht nur Start-Ups arbeiten an Visionen: Die Hamburger Hochbahn AG und MOIA, das Mobilitätsunternehmen im Volkswagen Konzern (VW), entwickeln ein neues, umweltfreundliches Mobilitätsangebot für Hamburg: Ein Shuttle-on-Demand-Service mit umweltfreundlichen Elektrofahrzeugen, der den öffentlichen Nahverkehr ergänzt und eine attraktive Alternative zum privaten Pkw bietet. Schließlich hätten Untersuchungen gezeigt, dass private Pkw in Metropolen wie Hamburg im Durchschnitt über 95 Prozent der Zeit (rund 23 Stunden pro Tag) nicht genutzt werden. Sogenannte „Ride-Pooling-Angebote“, also Fahrgemeinschaften, helfen dabei Verkehrsprobleme wie Staus, Luftverschmutzung, Lärm und Platzmangel zu lösen.

Algorithmus hilft bei Routenplanung

Die Kunden können den Service per Smartphone-App buchen und geben Standort und Ziel ein. Der MOIA-Shuttle bedient dann Fahrtanfragen verschiedener Personen, die in eine ähnliche Richtung unterwegs sind. Über einen Algorithmus werden diese miteinander kombiniert, die Routen geplant sowie Fahr- und Ankunftszeiten individuell berechnet. Die geplante Integration in die switchh-Plattform der HOCHBAHN wird das bestehende Angebot an online buchbaren Carsharing-Fahrzeugen und Leihfahrrädern um eine neue, umweltfreundliche „Shared Mobility“-Lösung erweitern. Nach erfolgreicher Einführung in Hamburg will MOIA das Angebot auch auf andere Städte ausweiten. Der weltweit erste lokale emissionsfreie Shuttle-on-Demand-Service soll Ende 2018 mit 200 Fahrzeugen starten und wird Hamburg in Punkto intelligente Mobilität weiter voranbringen.

Im Test: Zustellroboter, Mikro-Depots und Elektromobilität

Auch die Otto-Tochter Hermes strebt eine möglichst emissionsfreie Zukunft an. So hat es schon ein durchaus erfolgreiches Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit Starship Technologies gegeben, bei dem Zustellroboter zwischen teilnehmenden Hermes PaketShops und ausgewählten Testkunden gependelt sind. Doch solange Zustellroboter in Deutschland nur mit menschlicher Begleitung agieren dürfen, bleibt die Einführung Zukunftsmusik. Stattdessen wird mit mobilen Paketshops experimentiert. Die sogenannten Mikro-Depots sind Container, von denen aus die Zustellung zu Fuß oder per Lastenfahrrad in einem Radius von 500 bis 1.000 Metern – „Allerletzte Meile“ – erfolgt. Vor allem aber arbeitet Hermes an der zunehmenden Elektrifizierung. Mit E-Fahrrädern und E-Scootern oder elektrobetriebenen, stadtkompatiblen Sprintern soll die Zustellung 2018 umweltfreundlicher gestaltet werden.
ys/kk

Weitere Informationen unter:
www.digitalhublogistics.hamburg
www.start-up-radar-logistik
www.nla.vc
www.hamburg.de/moia
www.hermesworld.com/de
www.starship.xyz

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.