Hamburg News: Hafen und Logistik - Shipping-Container-Schiff - © HMG www.mediaserver.de Christian Spahrbier
Santa Teresa - © Hamburg Süd

Hamburg Süd kooperiert mit United Arab Shipping

Die beiden führende Containerlinien wollen künftig weltweit zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde jetzt unterzeichnet.

Der Vertrag ist das Ergebnis einer Reihe von Gesprächen zwischen Vertretern beider Reedereien. Die Verhandlungen hatten vor allem die Bedürfnisse der Kunden beider Unternehmen, die Entwicklung wichtiger Wachstumsmärkte, die Optimierung operativer Anforderungen sowie Möglichkeiten zur Verringerung logistischer Ungleichgewichte zum Gegenstand.

Reaktion auf verschärten Wettbewerb

„Als kundenorientierter und stark wachsender globaler Carrier bietet UASC ständig neue und erweiterte logistische Dienstleistungen an. Die Kooperation eröffnet uns den Zugang zu Verkehren von und nach Südamerika und unterstreicht unser ehrgeiziges Ziel, die geographische Abdeckung unseres Netzwerks auszubauen“, erläutert Jørn Hinge, Präsident und CEO von UASC. „Unsere Kunden erwarten in den heutigen sehr wettbewerbsintensiven Märkten ständig neue Produkte, Dienstleistungen und Effizienzsteigerungen. Durch Partnerschaften mit führenden Reedereien, wie Hamburg Süd, sowie Investitionen in die größten und umweltfreundlichsten Containerschiffe, die jemals gebaut wurden, stellen wir sicher, dass der optimale Dienst am Kunden im Zentrum unseres Geschäftsmodells steht“, erläutert Jørn Hinge.

Dr. Ottmar Gast, Sprecher der Geschäftsführung von Hamburg Süd, über die Vereinbarung: „Durch diese Zusammenarbeit können Hamburg Süd und UASC ihre jeweiligen Kernkompetenzen und Netzwerke ergänzen, und somit den Kunden beider Linien eine umfassendere Abdeckung und noch bessere und zuverlässigere Dienstleistungen anbieten, ohne zusätzlich in neue Tonnage zu investieren. Sowohl die Kunden der Hamburg Süd als auch die Kunden von UASC werden von dem Einsatz der sehr effizienten und umweltfreundlichen Schiffe der Unternehmen profitieren.“

Kooperation in den Kern-Fahrgebieten

Die Hamburg Süd und UASC vereinbarten, zunächst in einigen ihrer wichtigsten Kern-Fahrtgebiete zu kooperieren. Im Dezember 2014 wird die Hamburg Süd in den Verkehr zwischen Asien und Nordeuropa und das westliche Mittelmeer eintreten und im Januar 2015 in die Dienste zwischen Asien und Nordamerika. UASC wird ab Mitte 2015 als Partner von Hamburg Süd im Europa / Südamerika-Ostküsten-Dienst und im Asien / Südamerika-Ostküsten-Dienst aufgenommen. Die Zusammenarbeit beider Reedereien erfolgt zunächst in Form des Austauschs von Containerstellplätzen. Zu gegebener Zeit werden die Reedereien Schiffe in dem von dem jeweiligen Partner betriebenen Dienst stellen.UASC und die Hamburg Süd verhandeln weiterhin darüber, auch in anderen Verkehren zu kooperieren, neue Fahrtgebiete gemeinsam zu erschließen und auf anderen Feldern zusammenzuarbeiten.
him

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg-sued.com

Über Hamburg Süd

Die 1871 gegründete Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft (HSDG), kurz Hamburg Süd, zählt zu den führenden Anbietern in den Nord-Süd-Verkehren und bietet Liniendienste in allen Verkehren von und nach Südamerika an. Als Spezialist für Kühlladung deckt die Hamburg Süd auch andere Nord-Süd-Relationen ab, zum Beispiel Australien / Neuseeland und Nordamerika und sowie Australien / Neuseeland und Asien. Die brasilianischen Tochtergesellschaft Aliança hat eine bedeutende Marktposition im brasilianischen Cabotage- und im Mercosur-Geschäft. Die Hamburg Süd ist mit eigenen Büros an mehr als 100 Standorten in Nord- und Südamerika und auch in Europa und Australasien vertreten. Die Reederei-Gruppe verfügt über eine Flotte von etwa 100 Containerschiffen, darunter 45 gruppeneigene. Über ihre Tochtergesellschaften Rudolf A. Oetker, Furness Withy Chartering und Aliança Bulk betreibt die Hamburg Süd etwa 50 Massengut- und Produktentanker der Handysize- bis Panmax-Klasse. Die Reederei ist das größte Unternehmen der Oetker-Gruppe.

Über United Arab Shipping

United Arab Shipping Company (UASC) ist ein weltweit tätiges Schifffahrtsunternehmen. UASC wurde 1976 gegründet und ist in mehr als 75 Ländern präsent. Die UASC gehört in der Region Mittlerer Osten und den angrenzenden Märkten zu den führenden Unternehmen der Containerschifffahrt und deckt mehr als 200 Häfen und Ziele weltweit ab. UASC biegen neben Containertransporten auch Transporte von konventionellem Stückgut, temperaturgeführter Ladung sowie zusätzliche Serviceleistungen an. Dabei deckt UASC den Mittleren Osten, Europa, das Mittelmeer, den indischen Subkontinent, den Fernen Osten, Australien, Westafrika und Nord- und Südamerika ab. Derzeit setzt UASC eines der größten und technologisch anspruchsvollsten Neubauprogramme der Branche um. 17 neue Schiffe wurden in Auftrag gegeben – sechs 18.000 TEU-Containerschiffe und elf 14.000 TEU-Containerschiffe. Diese Schiffe gehören zu den ersten großen Containerschiffen der Branche, die 'LNG-ready’ ausgeliefert werden, und mit beiden Treibstoffarten (traditionelles Schweröl und Verflüssigtes Erdgas (LNG) betrieben werden können. Die Folgen für die Umwelt sowie die Treibstoffkosten werden somit erheblich reduziert.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.