Hamburg News: Hafen und Logistik - Shipping-Container-Schiff
Containerterminal im Hamburger Hafen - ©  Christian Spahrbier

Gemeinsam für die Digitalisierung der maritimen Wirtschaft

Industrie 4.0, Arbeit 4.0 und Umweltfreundlichkeit in der Schifffahrt - Senatoren und Minister haben in Hamburg neue Ziele vereinbart

Die norddeutschen Bundesländer wollen die Digitalisierung der maritimen Wirtschaft gemeinsam und abgestimmt voranbringen. Dabei sollen vor allem kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung bekommen. Eine zentrale Rolle soll dabei das Maritime Cluster Norddeutschland einnehmen, eine Initiative aller fünf Länder. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse des Treffens der Senatoren und Minister der fünf norddeutschen Küstenländer am 19. Dezember 2016 in Hamburg. Auf der Tagesordnung der Konferenz standen neben der Digitalisierung der maritimen Wirtschaft die Themen Industrie 4.0, Arbeit 4.0, Umweltfreundlichkeit in der Schifffahrt sowie wichtige Infrastrukturprojekte.

„Fachwissen macht nicht an Ländergrenzen Halt“

„Es gibt unterschiedliche Geschwindigkeiten, und vielfach sind es eher größere Unternehmen, die bereits die Möglichkeiten im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie nutzen. Kleine und mittlere Unternehmen müssen wir unterstützen und mitnehmen. Die mit der Digitalisierung verbundenen Chancen müssen genutzt werden können, ohne dass dabei die Risiken ausgeblendet werden. Gar nichts zu tun, ist keine Option“, sagte Senator Frank Horch. Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen, Martin Günthner, betonte: „Fachwissen macht nicht an Ländergrenzen Halt. Deswegen ist es uns wichtig, alle Kompetenzen zu bündeln und dadurch zu stärken.“

Innovationen und Infrastruktur fördern

Die Teilnehmer der Konferenz beschäftigten sich ebenfalls mit dem Thema alternativer Schiffsantriebe. Es bestehe unbestritten weiterer Handlungsbedarf zur Energieeinsparung und Emissionsreduzierung. „Deutschland sollte sich in einer konzertierten Initiative von Wirtschaft, Wissenschaft, Bund und Ländern an die Spitze der Technologie- und Marktentwicklung für alternative Schiffsantriebe setzen. Das Ziel kann nur sein, die Schifffahrt noch umweltfreundlicher zu gestalten sowie Innovationen, die notwendige Infrastruktur und deren Umsetzung zu fördern“, sagte der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies.

Infrastrukturen intelligent miteinander verbinden

Der Wirtschaftsminister Schleswig-Holsteins, Minister Reinhard Meyer, hob die wirtschaftliche Bedeutung der Energiewende für ganz Norddeutschland hervor: „Nur wenn die wirtschaftlichen Potenziale der Energiewende konsequent realisiert werden, schaffen wir dauerhaft Akzeptanz und Unterstützung im Norden.“ Schleswig-Holstein habe deshalb einen Antrag in die Konferenz eingebracht, der darauf abzielt, bei der Vernetzung einzelner Sektoren der Energiewirtschaft nicht einseitig auf Elektrifizierung zu setzen, sondern die verschiedenen Infrastrukturen für Gas, Strom, Wärme und Mobilität durch die Power-to-X-Technologien intelligent miteinander zu verbinden.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.hamburg.de/bwvi

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.