Hamburg News: Hafen und Logistik - Shipping-Container-Schiff
© Christian Spahrbier

20-Millionen-Neubau für Fraunhofer-Center geplant

Bund und Europäischer Fonds beteiligen sich am neuen Forschungsbau des CML. Erweiterungsbau soll Basis für weiteren Innovationspark sein

In Hamburg-Harburg soll ein Forschungsneubau für das Fraunhofer Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen (CML) entstehen. Der geplante Ausbau des CML soll den Wissenschafts- und Forschungsstandort Hamburg stärken und die Rahmenbedingungen für technologische Innovationen in der maritimen Logistik verbessern. Von den Gesamtbaukosten des Neubaus in Höhe von 20 Millionen Euro tragen der Bund und Hamburg je ein Viertel und der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) die Hälfte. Der Bau könnte 2019 beginnen.

Grundstein für Innovationspark

„Die Weiterentwicklung des CML zu einem eigenständigen Institut sowie die weiteren Fraunhofer-Einrichtungen in Hamburg ergänzen die bereits durch den Senat geförderten Schwerpunkte in idealer Weise und tragen dazu bei, Hamburg zu einem führenden Innovationsstandort in Europa zu machen”, sagte Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch am Dienstag. Hamburg lege damit außerdem den Grundstein für einen weiteren Forschungs- und Innovationspark, wie in Bergedorf für die Erneuerbaren Energien, auf Finkenwerder für die Luftfahrt oder am Desy für die Nanotechnologie.

Weiteres Wachstum erwartet

Das CML entwickelt und optimiert bereits seit 2010 in Hamburg Prozesse und Systeme entlang der maritimen Supply Chain. In praxisorientierten Forschungsprojekten unterstützt das CML private und öffentliche Auftraggeber aus den Bereichen Hafenbetrieb, Logistikdienstleistung und Schifffahrt bei der Initiierung und Realisierung von Innovationen. Es befindet sich auf dem Gelände der TU Hamburg. Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Forschungsleistungen in der maritimen Wirtschaft werden weitere Wachstumspotenziale für das CML erwartet. Daher sei eine räumliche Erweiterung der Laborkapazitäten sowie ein direkter Zugang zum Wasser unentbehrlich. „Neue Ideen und Konzepte entstehen an Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Wir brauchen sie dringend, um die Herausforderungen, vor denen der Hafen steht, bewältigen zu können“, so Katharina Fegebank, Hamburgs Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung.
kk

Quelle und weitere Informationen:
www.bwvi.hamburg.de
www.cml.fraunhofer.de

Hintergrund:

Die Entscheidung über Neubauvorhaben bedarf der Zustimmung von Bund und Ländern im “Ausschuss Fraunhofer-Gesellschaft”. Über das Neubauvorhaben CML mit einer Sonderfinanzierung des Landes Hamburg in Höhe von 25 % der Gesamtkosten von 20 Mio. € soll der „Ausschuss Fraunhofer-Gesellschaft“ auf seiner Sitzung am 19. Juni 2016 entscheiden. Dies setzt einen Beschluss der Hamburgischen Bürgerschaft voraus.
Auf Grundlage der Entscheidung der Bürgerschaft und des Fraunhofer Bund-Länder-Ausschusses könnte dann mit der Herstellung und Bereitstellung eines baureifen Grundstücks begonnen werden.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.