Forschung in Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/Norgenta
Philips Health Innovation Port (HIP) – ein motivierender Ort für Startups - © HIP@Philips

Philips eröffnet Health Innovation Port

Das HIP ist Hamburgs erster „Collaboration Space“ mit Fokus auf eHealth, Gesundheit und Medizintechnik. Hamburg News besuchte einige Startups im HIP

Der HIP (Health Innovation Port) liegt im zweiten Stock des Gebäudes P auf dem Philips-Campus und damit mitten im Geschehen. Während nebenan die Endmontage von Röntgengeräten stattfindet, entwickeln aktuell neun Start-ups auf bislang 550 qm Produkte, Dienstleistungen und Anwendungen mit Fokus auf Gesundheit, Medizintechnik und E-Health. So trifft die Innovationskraft der Start-ups auf die erfahrenen Profis der Philips GmbH – schließlich sind in Hamburg die Sparten Personal Health, Health Systems, Teile der Fertigung und die Philips-Medizinforschung angesiedelt.

Im Juni ist die Techniker Krankenkasse als erster Co-Founder dazu gestoßen und ist nun mit seinem eigenen Accelerator-Programm im HIP ansässig. Weitere Partner aus der Hamburger Gesundheitsbranche sollen folgen. Die ersten Start-ups zogen bereits Anfang des Jahres ein, offiziell – und im Beisein von Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz – wurde das HIP am 11. Oktober eröffnet.

apoQlar: Mixed Reality im OP-Saal

Das neunköpfige apoQlar-Team um Gründer Sirko Pelzl setzt auf Mixed Reality (MR), um Mediziner bei komplexen Operationen zu unterstützen. Mit dem Virtual Surgery Instructor (VSI) können dreidimensionale CT- oder MRT-Bilder in einer Mixed Reality-Brille darstellt werden. Der Chirurg erhält vor und während des Eingriffs ein vollständiges Bild mit sämtlichen anatomischen Strukturen, die er per Sprach- oder Gestensteuerung aus jeder gewünschten Perspektive betrachten und mit dem Patienten virtuell verschmelzen lassen kann. „Möglich ist das, weil die Mixed Reality-Anwendung anatomische Landmarken identifiziert“, erklärt Pelzl.

„Und durch die 3D-Darstellung kann der Chirurg mit viel größerer Präzision beispielsweise gesunde Nervenbahnen umgehen, während er einen Tumor entfernt.“ Aktuell hat der VSI seinen ersten Praxistest durchlaufen und wird in Zusammenarbeit mit Dr. Hans-Jürgen von Lücken, Oberarzt für Kopf- und Hals-Chirurgie am Marienkrankenhaus, weiterentwickelt.

MR wird Operationsmöglichkeiten revolutionieren

Aber VSI kann noch mehr, erklärt Pelzl. „Durch ein integriertes Mikroskop sind Gewebe-Vergrößerung möglich, sämtliche Patienteninformationen lassen sich einblenden und der Chirurg kann sich jederzeit mit anderen Ärzten austauschen, die den OP-Verlauf auf externen Bildschirmen verfolgen.“ MR wird die Operationsmöglichkeiten revolutionieren, ist Pelzl überzeugt. „Es ist nicht die Frage, ob es so kommt, sondern ob wir diese Revolution anführen werden.“ Um national wie international gegen die Größen der Branche bestehen zu können, ist apoQlar auf der Suche nach Venture Capital-Gebern. Das Start-up finanziert sich zurzeit durch weitere MR-Anwendungen in den Feldern Smart Office, Projektvisualisierung und Smart Car fleet.

Don’tBePatient: Online-Plattform mit aktiver Patienten-Community

„Keine Entscheidung über mich ohne mich!“ Patienten mit dem für diese Haltung notwendigen Wissen auszustatten, ist die Aufgabe, die sich die Don`tBePatient GmbH gestellt hat. Mit dem Fokus auf Krebs und insbesondere Brustkrebs, wollen die Gründer um Dr. med. Reiner Lehmann Patientinnen in die Lage versetzen, umfassend informiert und selbstbewusst ihre Therapie mitzubestimmen. „Viele Patienten kämpfen mit der Informationsflut im Internet, widersprüchlichen Empfehlungen und Beeinflussung von allen Seiten. Ausgerechnet in einer Extremsituation, nämlich nach einer Krebsdiagnose, müssen sie entscheiden: Welche Informationen sind relevant, aktuell und neutral?“, weiß Lehmann.

Der Betrieb einer Online-Plattform mit aktiver Patienten-Community hat zum Ziel, durch die Vernetzung von Patienten, Forschern, Industrie sowie Kliniken und Ärzten ein digitales Forum zur Information und Meinungsbildung aufzubauen. Das erklärt auch den Namen Don`tBePatient, den sich das Start-up gegeben hat: Statt den Diskussionen über Gesundheit und Leben passiv zu folgen, sollen Patienten kritische Mitspieler werden, ohne jedoch das Vertrauen in Ihre Behandler einzubüßen.

Großangelegte Studie mit 40.000 Patientinnen in elf Ländern

Ein besonderes Augenmerk legt Don`tBePatient auf das Wissen um unabhängige Zweitmeinungen und der Bedeutung von wissenschaftlichen Studien. Im ersten Quartal 2018 startet Don`tBePatient eine großangelegte Studie in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Senologie (Die Lehre von der weiblichen Brust). „40.000 Patientinnen in elf Ländern werden online etwa danach befragt, welche Informationen in ihrer Situation hilfreich waren oder welche sie vermisst haben“, erläutert Lehmann. Darauf aufbauend werden passgenaue Informationen von Medizinern erstellt und in leicht verständlicher Sprache auf der Plattform bereitgestellt.

Die inzwischen gut informierten Patienten in den Communities wiederum sind wertvolle Adressaten für Umfragen. „Etwa wenn ein Pharmaunternehmen vor der Frage steht, ob die Patienten die Medikamentengabe per täglicher Spritze zuhause oder wöchentlicher Infusion in der Klinik bevorzugen würden. Im Grunde ließen sich viele Aspekte medizinischer Forschung durch Patienten evaluieren – und damit effizienter gestalten“, betont Lehmann.

Wenn das Interesse die Kapazitäten sprengt, reißen wir ein paar Wände raus

Sowohl Don`tBePatient als auch apoqlar gehören zu den ersten HIP-Mietern. Sind sie zufrieden? „Auf jeden Fall“, betont Sirko Pelzl. „Das HIP ist ein motivierender Ort: Offen, hell und mit dem richtigen Innovationsspirit – auch dank der Austauschmöglichkeiten mit anderen Start-ups.“ Noch sind einige Plätze zu vergeben. „Und wenn das Interesse die Kapazitäten zu sprengen droht, reißen wir einfach ein paar Wände raus“, erklärt Peter Vullinghs, Vorsitzender der Geschäftsführung der Philips GmbH und Chairman Philips Market Leader D/A/CH, auf dessen Initiative das HIP entstanden ist. Maximal kann das HIP auf 1.000 qm wachsen.
ys/kk

Weitere Informationen unter:
www.healthinnovationport.de
www.apoqlar.com
www.dontbepatient.com

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.