Forschung in Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/Norgenta
Desy_Luft - © DESY

Helmholtz fördert zwei DESY-Ausgründungen

Aus dem Förderprogramm „Helmholtz Enterprise“ von der Helmholtz-Gemeinschaft werden die Firmen X-Spectrum und Class 5 Photonics unterstützt.

Zwei Start-up-Unternehmen von DESY-Forschern werden aus dem Förderprogramm „Helmholtz Enterprise“ von der Helmholtz-Gemeinschaft gefördert: Die Firma X-Spectrum, die mit einem Hochtechnologie-Röntgendetektor an den Markt geht, wird mit 100 000 Euro unterstützt. Das Unternehmen Class 5 Photonics baut sehr flexible Femtosekundenlaser, die kurze Pulse mit hoher Leistung zur Verfügung stellen. Die gemeinsame Ausgründung von DESY und Helmholtz-Institut Jena wird mit knapp 130.000 Euro gefördert.

Innovativ: der neue Flächendetektor für Röntgenstrahlung

Die Firma X-Spectrum wurde im Juli von fünf Mitgliedern aus der DESY-Detektorentwicklungsgruppe (FS-DS) gegründet; DESY ist sechster Gesellschafter des neuen Unternehmens. Die Forscher haben einen Flächendetektor für Röntgenstrahlung namens LAMBDA entwickelt, der eine äußerst hohe räumliche Auflösung und eine hohe Aufnahmerate bietet. LAMBDA steht für Large Area Medipix Based Detector Array. Die etwa neun mal drei Zentimeter große aktive Fläche des LAMBDA-Detektors ist mit 750 000 Pixeln bestückt und kann bis zu 2000 Bilder pro Sekunde aufnehmen.

Jetzt möglich: farbige Bilder von Röntgenteilchen

Jedes Pixel kann einzelne Lichtteilchen (Photonen) zählen, aber auch mit Raten von mehr als 500.000 Photonen pro Sekunde umgehen. Dieser sehr hohe Dynamikbereich wird ergänzt durch die Möglichkeit, die Energie der detektierten Röntgenteilchen zu messen, also farbige Bilder aufzunehmen. „Hohe Empfindlichkeit, hohe Auflösung, hohe Bildrate: Der Detektor erfüllt damit genau die Anforderungen, die Experimentatoren an Synchrotronstrahlungsdetektoren der neuesten Generation stellen“, sagt Heinz Graafsma, DESY-Forscher und einer der Geschäftsführer von X-Spectrum. „Außerdem ist der Detektor für sehr hohe Photonenenergien bis etwa 100 Kilo-Elektronenvolt geeignet, die wir zum Beispiel an PETRA III haben.“ Zum Vergleich: Das ist rund 40.000 Mal höher als die Energie von sichtbarem Licht, das etwa der Chip einer herkömmlichen Digitalkamera aufzeichnet.
him

Quelle und weitere Informationen:
http://www.desy.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.