Forschung in Hamburg: © www.mediaserver.hamburg.de/Norgenta
Wissenschaft & Forschung in Hamburg: © www.mediaserver.hamburg.de/Norgenta

Hamburg City Health: UKE führt eine der weltweit größten Studien durch

Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE) will zwölf Jahre lang typische Volkskrankheiten in der Metropolregion Hamburg untersuchen

Mit der Hamburg City Health-Studie wird das Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (UKE) ab Herbst eine der weltweit größten interdisziplinären Beobachtungsstudien durchführen. Der Schwerpunkt der klinikübergreifenden, monozentrischen Beobachtungsstudie HCH liegt in der Früherkennung der häufigsten Volksleiden und Todesursachen in Industrienationen.

Für ein gesundes Hamburg

Für die HCH-Studie haben sich mehr als 20 Institute des UKE zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sie rund 50.000 Menschen aus der Metropolregion Hamburg auf kardiologische, neurologische und onkologische Erkrankungen untersuchen – Krebs, Herzinfarkte und Demenz. Aus der Vielzahl an medizinischen Daten sollen Frühwarnindikatoren sowie Bedarfe für medizintechnisches Equipment abgeleitet werden. Durchgeführt wird die Studie in Kooperation mit weiteren UKE-Kliniken und Einrichtungen sowie Partnern aus der Industrie.

Bundesweite Langzeitstudie

Das UKE-Studienzentrum ist zudem eines von 18 Standorten der bundesweit übergreifenden epidemiologischen Langzeitstudie „Nationale Kohorte“. Dazu werden 10.000 der bundesweit geplanten 200.000 Menschen vom Standort Hamburg gewonnen und betreut. Mit dem Untersuchungsprogramm wird der aktuelle Gesundheitszustand durch körperliche Untersuchungen wie Blutdruck, Gewicht, Lungenfunktion oder körperliche Fitness und verschiedene Probennahmen wie z.B. Blut ermittelt und die Teilnehmer zu Lebensgewohnheiten und bestehenden Erkrankungen bzw. familiären Vorbelastungen ausführlich befragt.
him

Quelle und weitere Informationen:
www.uke.de
www.nationale-kohorte.de

Weitere Artikel