Forschung in Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/Norgenta
Gesundheitstag der Hamburger Wirtschaft 2014 - © Handelskammer Hamburg, Fotograf Perrey

Gesundheitstag der Hamburger Wirtschaft 2016

Drei Betriebe für vorbildliche Gesundheitsförderung ausgezeichnet. Prävention bleibt ein Hauptwachstumstreiber der Branche

Rund 1.000 Besucher waren am Mittwoch in die Handelkammer gekommen, um sich über Maßnahmen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements zu informieren. Mit 92 Ausstellern sei die Veranstaltung in diesem Jahr so gut besucht gewesen wie noch nie. Handelskammerpräses Fritz Horst Melsheimer appellierte an alle Hamburger Betriebe sich für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter einzusetzen. Als Gründe nannte er unter anderem den demografischen Wandel, der immer mehr auch in den Unternehmen durchschlage.

Ein gutes Gesundheitsmanagement solle keine Frage der personellen und finanziellen Ressourcen sein. „Denn auch mit geringem Aufwand kann schon viel erreicht werden“, sagte Melsheimer beim 12. Hamburger Gesundheitstag in der Handelskammer. Prävention und Gesundheitsförderung im privaten und betrieblichen Bereich gelten als Hauptwachstumstreiber der Branche auch in den kommenden Jahren.

Auszeichnungen

Im Rahmen des Gesundheitstages wurden auch wieder Unternehmen ausgezeichnet, die sich vorbildlich für den Schutz und die Förderung der Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einsetzen. Die Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG) verleiht den Preis alle zwei Jahre für ein gelungenes Konzept betrieblicher Gesundheitsförderung oder für eine gute Qualität der Maßnahmen. Hamburgs Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, Cornelia Prüfer-Storcks, ehrte die Preisträger gemeinsam mit der Vorsitzenden der HAG, Prof. Dr. Corinna Petersen-Ewert.

„Es gibt viele positive Entwicklungen in den Betrieben und eine stärkere Sensibilisierung für das Thema Gesundheitsförderung“, so Prüfer-Storcks. „Aber in vielen Betrieben muss die Voraussetzung für gesunde Arbeit noch geschaffen oder zumindest verbessert werden. Dabei sollten die Beschäftigten von Anfang an einbezogen werden. Denn sie sind die besten Expertinnen und Experten für betriebliche Probleme und ihre Lösungen.”

Als Gewinner des „Hamburger Gesundheitspreises für Betriebe, Wirtschaft und Verwaltung“ wurden der Pflegedienst „Hilfe Daheim“, Thomas Becker vom „Atelier für Schmuck“, die GroundSTARS GmbH & Co. KG, ein Dienstleistungsunternehmen im Bereich der Flugzeug- und Gepäckabfertigung, und das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ausgezeichnet.
kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hk24.de

Gesundheitswirtschaft in Hamburg

Die Hamburger Gesundheitswirtschaft ist ein wesentlicher Leistungsträger der regionalen Gesamtwirtschaft. Aussagen über die wirtschaftliche Bedeutung für den Standort Hamburg ließen sich für die Gesundheitsbranche bisher nur bedingt treffen, denn anders als in anderen Branchen fehlten dazu verlässliche Zahlen. Die Gesundheitswirtschaft Hamburg GmbH (GWHH), eine gemeinsame Tochter der Freien und Hansestadt Hamburg und der Handelskammer Hamburg, beauftragte das Forschungsinstitut WifOR aus Darmstadt mit der statistischen Analyse. Hier einige zentrale Ergebnisse (Stand Januar 2015):

Mit einer Bruttowertschöpfung von rund 8,2 Mrd. Euro wurde im Jahr 2013 rund jeder 11. Euro der gesamten Bruttowertschöpfung in der Gesundheitswirtschaft generiert. Der steigende Bruttowertschöpfungsanteil an der regionalen Gesamtwirtschaft von 8,4 Prozent im Jahr 2005 auf 9,4 Prozent im Jahr 2013 belege den kontinuierlichen Bedeutungszuwachs der Branche.

Rund 162.000 Erwerbstätige arbeiteten im Jahr 2013 in der Gesundheitswirtschaft. Seit dem Jahr 2005 wurden mehr als 23.000 zusätzliche Arbeitsplätze innerhalb der Branche geschaffen.
(Angaben: www.gwhh.de)

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.