Forschung in Hamburg: © www.mediaserver.hamburg.de/Norgenta
Kinderklinik_UKE: © UKE

Geburtenhoch in Hamburger Kliniken

Dem demografischen Wandel zum Trotz ist die Geburtenzahl in Hamburg erneut gestiegen. Die meisten Babys kamen im UKE zur Welt

Das Geburtenhoch in Hamburg hält an: Die Geburtenzahl in den Hamburger Krankenhäusern und dem Geburtshaus ist im 1. Halbjahr 2015 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2014 nochmals gestiegen: Bei 11.168 Geburten kamen 11.366 Kinder zur Welt. Damit erblickten 251 Kinder mehr als im ersten Halbjahr des Vorjahres das Licht der Welt. Durch diesen nochmaligen Anstieg wird der Babyboom der letzten Jahre in Hamburger Kliniken fortgesetzt: Waren es in den ersten sechs Monaten 2011 noch 9.834 Kinder, so steigerte sich die Zahl über 10.525 Kinder in 2013 bis zum diesjährigen Höchstwert.

Medizinische Qualität

„Ein Rekordwert im Vorjahr und nun nochmals eine Steigerung, das ist auch angesichts des demografischen Wandels ein Grund zur Freude“, so Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. „Außerdem sind diese Geburtenzahlen ein Kompliment für die hohe medizinische Qualität der umfassenden Geburtenbetreuung in den Hamburger Krankenhäusern, speziell durch die neonatologischen Abteilungen.“

Höchstwerte und Steigerungen

Die höchsten Kinderzahlen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres verzeichnen die Abteilungen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, des Kath. Marienkrankenhauses und der Asklepios Klinik Altona. Die größte absolute Steigerung der Geburtenzahl hat das Albertinen-Krankenhaus, gefolgt von der Asklepios Klinik Wandsbek, die den größten prozentualen Zuwachs verzeichnet.
pk/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de/bgv

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.