Forschung in Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/Norgenta
Forschungsneubau_Universitaet_Luebeck - © Hammeskrause Architekten

Erster Spatenstich für Forschungsneubau in Lübeck

Die Universität zu Lübeck erhält einen Neubau für Biomedizinische Forschung

In dem Neubau sollen das Zentrum für Infektions- und Entzündungsforschung Lübeck (ZIEL) und die Klinische Forschung Lübeck (KFL) untergebracht werden. Rund 43,4 Millionen Euro fließt in den Bau des neuen Forschungszentrums für Biomedizin, das voraussichtlich im Frühjahr 2019 fertiggestellt werden soll. Der erste Spatenstich erfolgte bereits.

Beständiger Ausbau

„Der Baubeginn für unseren Schwerpunkt ‚Infektion und Entzündung‘ markiert in eindrucksvoller Weise den beständigen Ausbau der Universität und ihrer Forschungsfelder. In unmittelbarer Nachbarschaft zum CBBM-Gebäude für Gehirn, Hormone und Verhalten und zum neuen Fraunhofer-Institut für die Marine Biotechnologie entsteht an dieser Stelle des Campus seine künftige Forschungsmitte“, erklärt Hendrik Lehnert, Präsident der Universität zu Lübeck. „Ich wünsche dem Bau einen reibungslosen Verlauf, damit die rund 80 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich zu dem neuen Zentrum ZIEL zusammenschließen, ihre zukunftsweisende Forschung hier bald unter optimalen Bedingungen zum Erfolg führen können.“

Flexible Laborcluster

Heinz Schwabe, stellvertretender Geschäftsbereichsleiter Landesbau der GMSH, fügt hinzu: „Dieser Forschungsbau ist flexibel und transparent. Neben den hohen funktionalen Anforderungen haben wir besonders die interdisziplinäre Forschungsidee berücksichtigt. Außerdem können die Labore mit vergleichsweise wenig Aufwand von Einzellaboren zu Laborclustern umgebaut werden und umgekehrt, wenn sich die Anforderungen der Forschungseinrichtungen ändern.“

Unterstützung des wissenschaftlichen Austauschs

Der Neubau mit seinen 7.020 Quadratmeter Fläche wird über fünf Geschosse und ein Untergeschoss verfügen. Dort sollen biomedizinische und chemische Labore eingerichtet werden, ebenso wie zentrale Einheiten, auf die beide Forschungseinrichtungen zugreifen können. Das Raumkonzept ist so geplant, dass Treffen unter den Wissenschaftlern ermöglicht werden, um den Austausch der Forschungsrichtungen zu unterstützen. Das gläserne Gebäude entsteht direkt neben dem Center of Brain, Behavior and Metabolism (CBBM), mit dem es auf allen Geschossen räumlich und funktional verbunden wird.
pk/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.uni-luebeck.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.