Forschung in Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/Norgenta
DesyXFEL - © Desy

Drei Helmholtz-Nachwuchsgruppen für DESY

Die Helmholtz-Gemeinschaft hat DESY den Förderzuschlag für drei neue Nachwuchsgruppen gegeben. Jährliche Förderung von je 250.000 Euro über fünf Jahre

Mit einer jährlichen Förderung von je 250.000 Euro können drei junge Wissenschaftler über fünf Jahre ihre eigenen Forschungsgruppen bei DESY aufbauen. Insgesamt fördert die Helmholtz-Gemeinschaft an ihren 18 Zentren 17 neue Nachwuchsgruppen. „Ich freue mich, dass gleich drei unserer Kandidaten mit ihren Vorhaben überzeugen konnten. Das zeigt die herausragende Qualität des wissenschaftlichen Nachwuchses bei DESY“, betonte der Vorsitzende des DESY-Direktoriums, Prof. Helmut Dosch. DESY übernimmt jeweils die Hälfte des Förderbetrags.

Neue Untersuchungsmethoden für Biomoleküle

Dr. Sadia Bari wird in ihrer Nachwuchsforschergruppe neue Untersuchungsmethoden für Biomoleküle entwickeln. Dabei sollen diese Proteine mit Hilfe der sogenannten Elektrospray-Ionisation in den Strahl heller Röntgenlichtquellen befördert werden, um sie substrat- und lösungsmittelfrei in einem definierten Zustand untersuchen zu können. Auf diese Weise erhoffen sich Wissenschaftler die Klärung verschiedener grundlegender Fragen, unter anderem zu Strahlenschäden wie sie in der medizinischen Strahlentherapie an biologischen Zellen entstehen, und zum elektrischen Ladungstransport beispielsweise bei der Photosynthese in Pflanzen.

Weiche Röntgenstrahlung

Dr. Martin Beye bekam den Zuschlag für die Entwicklung von neuartigen Untersuchungsmethoden für die Materialwissenschaft mit Hilfe von Röntgenstrahlung. Sogenannte weiche Röntgenstrahlung, die geringere Energie besitzt als harte Röntgenstrahlung, eignet sich besonders zur Untersuchung aktiver Oberflächen und Grenzflächen, indem sie speziell für die aktiven chemischen Elemente in einer Verbindung empfindlich ist. In dem Projekt sollen Methoden aus der optischen Laserspektroskopie in den Röntgenbereich übertragen werden. Die Wissenschaftler versprechen sich davon eine ähnlich umfangreiche Erweiterung der Untersuchungsmethoden wie durch die Einführung optischer Laser.

Auf der Suche nach Dunkler Materie

Dr. Sarah Heim baut eine Nachwuchsforschergruppe zur Suche nach Dunkler Materie und anderer sogenannter neuer Physik mit Hilfe des ATLAS-Detektors am weltgrößten Teilchenbeschleuniger LHC auf. Die Forscher wollen auf zwei Wegen nach Kandidaten für die bislang völlig rätselhafte Dunkle Materie suchen: Zum einen über den Zerfall des 2012 am LHC entdeckten Higgs-Bosons in unsichtbare Teilchen, die keine Spur im Detektor hinterlassen, zum anderen indirekt über den Vergleich der Eigenschaften des Higgs-Teilchens mit den Vorhersagen des sogenannten Standardmodells der Teilchenphysik. DESY ist mit mehreren Forschergruppen an den Experimenten am LHC beteiligt. Heims Nachwuchsgruppe wird Teil der ATLAS-Gruppe bei DESY.
him

Quelle und weitere Informationen:
www.helmholtz.de/nachwuchsgruppen

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.