Hamburg-News-Erneuerbare-Energie-Windrad-Feld
Windkraftanlage  - © www.mediaserver.hamburg.de,imagefoto.de

Vattenfall-Windkraft lädt zum „Inhouse Day“ in Hamburg

Gesucht werden Absolventen der Fachrichtungen Regenerative Energien, Umwelttechnik, Elektrotechnik und Bauingenieurwesen

Investitionen von bis zu fünf Milliarden Euro, ein jährlicher Zubau von 400 bis 600 Megawatt – nach Angaben von Vattenfall wächst der Geschäftsbereich Wind äußerst dynamisch. Damit steigen auch die Einstiegschancen für Studierende beim schwedischen Energieversorger. Am 19. Januar 2017 lädt Vattenfall technikinteressierte Studierende zum „Inhouse Day“ in Hamburg ein. Von 10 bis 17.30 Uhr informiert das Unternehmen über die Tätigkeitsfelder im Bereich der Windenergie.

Einstellung von 130 neue Mitarbeitern

Dabei haben die Teilnehmer unter anderem die Gelegenheit, ihr bereits erworbenes Wissen anhand eines Fallbeispiels für den Bau eines Offshore-Windparks mit anschließender Ergebnispräsentation unter Beweis zu stellen. Vattenfall-Mitarbeiter aus dem Windbereich geben Einblicke in die tägliche Praxis. Beim anschließenden Netzwerken bleibt Zeit für vertiefende Gespräche.

Nach Angaben des Unternehmens arbeiten derzeit bereits mehr als 600 Menschen bei Vattenfall an Windprojekten an Land und auf hoher See in Deutschland, Schweden, Dänemark, Großbritannien und den Niederlanden. Allein in Deutschland zählt der Geschäftsbereich etwa 150 Mitarbeiter. Bis zu 130 neue Mitarbeiter plane Vattenfall europaweit in den kommenden zwölf Monaten im Bereich Wind einstellen. Der Inhouse Day soll sich insbesondere an Studierende der Fachrichtungen Regenerative Energien, Umwelttechnik, Elektrotechnik und Bauingenieurwesen richten. Die Teilnehmeranzahl ist auf 40 Personen begrenzt.

Europäische Windhauptstadt

Die Vattenfall Europe Windkraft GmbH wurde 2009 gegründet. Der Großteil der europäischen Offshore-Projekte wird von Hamburg aus gesteuert, wie zum Beispiel „DanTysk“ und „Sandbank“ in der deutschen Nordsee. Hamburger Know-how fließe auch bei zahlreichen internationalen Ausschreiben ein, wie im Fall von „Danish Nearshore“ oder „Kriegers Flak“, heißt es von Vattenfall. Auch der Ausbau der Onshore-Windparks werde von hier gelenkt. „Hamburg gilt nicht ohne Grund als europäische Windhauptstadt. Die Lage ist hervorragend für die Projekte in der Nord- und Ostsee. Viele Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien haben sich in der Hansestadt angesiedelt und ein gut funktionierendes Netzwerk gebildet“, so Diane Vrielmann von Vattenfall Europe Windkraft.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.corporate.vattenfall.de
www.corporate.vattenfall.de/karriere

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.