Hamburg-News-Erneuerbare-Energie-Windrad-Feld
Containerterminal Alternwerder - © www.mediaserver.hamburg.de/C. Spahrbier

TUHH testet innovatives Verfahren zur Frischwassererzeugung

Industrieller Demonstrator zur Meerwasserentsalzung geht auf Testfahrt. Ein Verfahren in Kooperation mit Mahle Industriefiltration und dem Fraunhofer ISE

Eine industrielle Demonstrationsanlage, die vom Stuttgarter Fahrzeugzulieferer Mahle Industriefiltration GmbH im Rahmen einer Forschungskooperation mit der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) entwickelt und gebaut wurde, wird seit dem 10. Mai auf einem Containerschiff der Reederei NSB in Betrieb genommen. Das entwickelte Verfahren zur Frischwassererzeugung mittels Membrandestillation soll in den kommenden vier Monaten erstmals unter realen Bedingungen getestet werden.

Membrandestillation im industriellen Bereich

Mit an Bord des Testschiffes, der MSC Texas, ist Andrea Hagedorn vom TUHH-Institut für Prozess- und Anlagentechnik. Sie wird das Forschungsprojekt in den ersten drei Wochen begleiten.

Membranverfahren an sich sind nicht neu. Bekannte Funktionstextilien nutzen ebenfalls mikroporöse Membrane. „Doch bis heute kamen Verfahren unter Anwendung des Membrandestillationsprinzips noch nicht industriell und im großen Rahmen zum Einsatz. Dabei bietet dieses Verfahren noch zusätzlich ein breites Anwendungsspektrum und ist eben nicht nur auf die Entsalzung begrenzt“, sagt Andrea Hagedorn.

Zwei Patentanmeldungen

In dem mittlerweile vier Jahre andauernden Projekt wurden zunächst umfangreiche Tests an der TUHH durchgeführt sowie ein Langzeit-Feldversuch auf Helgoland. Unter anderem arbeitete die TUHH in Kooperation mit dem Institut für Wasserressourcen und Wasserversorgung sowie dem Institut für Elektrische Energiesysteme und Automation an der Weiterentwicklung. Auf der Testfahrt soll das Verfahren nun bis Oktober 2016 im kontinuierlichen Betrieb unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten erprobt werden. Nach Angaben der TUHH laufen bereits zwei deutsche Patentanmeldungen als Resultat aus diesem Kooperationsprojekt.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.intranet.tuhh.de/aktuell

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.