Hamburg-News-Erneuerbare-Energie-Windrad-Feld
© Behörde für Umwelt und Energie

Studenten präsentieren Elektro-Flitzer

TUHH mit dem „egn15“ auf der Pole-Position. Es ist das vierte rein elektrisch betriebene Fahrzeug des Teams

Das Formula Student Team e-gnition der Technischen Universität Hamburg (TUHH) präsentierte am Donnerstag seinen neuen Rennwagen egn15 im Automuseum Prototyp in Hamburg. Gemeinsam mit Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie in Hamburg, TUHH-Vizepräsident für Forschung Andreas Timm-Giel sowie Lars Reger, Technischer Leiter Automotive, NXP Semiconductors Germany GmbH wurde der neue Elektro-Flitzer aus der Studenten-Schmiede vorgestellt.

Verbindung von Forschung und Lehre

Der von TUHH-Studierenden in Eigenregie konstruierte und entwickelte Bolide egn15 ist das vierte rein elektrisch betriebene Fahrzeug des Teams. Gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Forschung wird der Rennwagen gefertigt. TUHH-Vizepräsident für Forschung Professor Andreas Timm-Giel beglückwünschte das Team: „Die Umsetzung des Rennwagens ist fachlich und organisatorisch eine herausragende Ingenieursleistung. e-gnition ist ein sehr gutes Beispiel für die Verbindung von Forschung und Lehre, ermöglicht durch eine gelungene Zusammenarbeit, Begeisterung, Forscherdrang, Gestaltungslust und eine Portion Ehrgeiz“.

Kontakt zum Technikteam

Der egn15 sei nun noch leichter, wartungsfreundlicher und der erste Rennwagen mit aerodynamischen Komponenten wie dem Aufbau eines Front- und Heckflügels. Das bringe auch einen Tempovorteil: Durch die Umströmung der Flügel-Profile wird eine Druckdifferenz zwischen Ober- und Unterseite des Flügels erzeugt. Dadurch wird der egn15 stärker auf die Strecke gedrückt und schneller. Der Elektrorennwagen bringe eine Leistung von 85kW und sei bis zu 120 km/h schnell. Erstmals kommt in dem Rennwagen auch ein Kommunikationsgerät zum Einsatz, um während des Rennens einen Informationsaustausch in Echtzeit zwischen Rennwagen und Technikteam aufzubauen.

Umweltschonende Mobilität

Die gleiche Technologie wird derzeit im Hamburger Hafen getestet, um Lkws schneller und CO2-sparender durch das stark befahrene Gebiet zu leiten. Damit ist der Rennwagen für die diesjährigen großen Rennen auf dem Hockenheim Ring bereit. Senator Jens Kerstan: „Umweltschonende Mobilität und damit auch Klimaschutz ist eine Herausforderung, gerade für Hamburg. Wenn wir im Verkehr und bei den Energiesystemen umsteuern und dazu noch ressourcenschonend produzieren und entwickeln, dann können wir viel für die Umwelt- und Lebensqualität erreichen. Die Studierenden der TUHH sind tolle Botschafter auf diesem Weg“.

Zum Projekt

Das Projekt Formula Student startete in den 1980er-Jahren in den USA und fand in den Neunzigern seinen Weg nach Europa. Ziel ist es, Theorie und Praxis des Ingenieurberufes zusammenzuführen. Mittlerweile existieren weltweit mehr als 500 Teams, die ihre Leistung in Wettbewerben auf allen Kontinenten messen. Das 50-köpfige Team wird neben dem Hauptsponsor NXP Semiconductors von über 60 weiteren Unternehmen aus der Region um Hamburg unterstützt.

Das Projekt Formula Student steht für die praxisorientierte Zusammenarbeit zwischen Universitäten und Unternehmen. Der von TUHH-Studierenden in Eigenregie konstruierte und entwickelte Bolide egn15 ist das vierte rein elektrisch betriebene Fahrzeug des Teams.
kk

Quelle und weitere Informationen:
Behörde für Umwelt und Energie
www.hamburg.de
www.tuhh.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.