Hamburg-News-Erneuerbare-Energie-Windrad-Feld
Windkraftanlage : © www.mediaserver.hamburg.de,imagefoto.de

Senvion plant Börsengang im ersten Halbjahr 2016

Die einstige Repower AG aus Hamburg will als Senvion am Aktienmarkt wieder aktiv sein. Börsengang ist vor Juni 2016 geplant

Senvion war unter dem alten Namen Repower bereits 2011 an der Börse gewesen. Nach seinem Neustart unter neuem Namen machte das Unternehmen im vergangenen Jahr einen Umsatz von 2,14 Milliarden Euro vor Zinsen und Steuern (Ebit). Der um Sonderposten bereinigt erzielte Gewinn betrug 154 Millionen Euro. Das entspricht einer Marge von 7,2 Prozent.

Platzierung im regulierten Markt

Senvion Gruppe 1 („Senvion“), ein führender Hersteller von Windenergieanlagen weltweit, plant im Rahmen eines Börsengangs im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse eine Privatplatzierung bestehender Aktien an institutionelle Investoren. Der Börsengang soll, abhängig vom Marktumfeld, im ersten Halbjahr 2016 stattfinden.

Großauftrag aus Frankreich

Der Hamburger Windenergieanlagenhersteller gehört mittlerweile wieder zu den größten Unternehmen der Branche weltweit – und ist, wie sein Hamburger Konkurrent Nordex, international gefragt. Anfang des Jahres hat Senvion.mit RES Verträge über insgesamt 74 Megawatt (MW) für zwei Windprojekte in Frankreich geschlossen. Senvion hat bereits elf MM92-Turbinen für den Windpark Bois de la Serre installiert und wird den Windpark Sambrès mit 26 Senvion MM82-Turbinen ausstatten, die zusammen jährlich genug Strom zur Versorgung von mehr als 24.600 Dreipersonenhaushalten (einschließlich Heizung) produzieren werden. Senvion übernimmt für einen Zeitraum von zehn Jahren mit einer Verlängerungsoption auf 15 Jahre alle Wartungsarbeiten an den Windparks. Nach Fertigstellung werden die Windparks jährlich für eine Einsparung von 47.300 Tonnen CO2 sorgen.

Inbetriebnahme für Mitte 2016 geplant

Der Windpark Bois de la Serre besteht aus elf MM92-Turbinen von Senvion mit einer Nennleistung von zwei MW und einer Nebenhöhe von jeweils 88,5 Meter. Sie wurden Ende Dezember 2015 in Betrieb genommen. Der Sambrès Windpark besteht aus 26 Senvion MM82-Turbinen mit einer Nebenhöhe von 85 Metern. Dort hat der Bau bereits begonnen: Fünf Turbinen sind bereits installiert. Die Inbetriebnahme des gesamten Windparks ist für Mitte 2016 geplant. Beide Projekte befinden sich in einem Berg- und Waldgebiet mit starken und turbulenten Winden. Zur Erhaltung des Waldes und Vermeidung des Fällens von Bäumen wurden die Rotorblätter der Senvion-Turbinen einzeln montiert.

Größter Windpark Polens

Ebenfalls in Betrieb genommen wurde jüngst Polens größter Windkraftprojekt, das ebenfalls Senvion für RWE Inogy errichtet hat. Mit insgesamt 36 Turbinen bilden die beiden Windparks bei Nowy Staw, rund 50 von Danzig entfernt, das bislang größte Senvion Projekt in Polen. Mit seinen 22 Senvion MM92-Turbinen, die 2013 errichtet wurden, und den neu installierten 14 Senvion MM100-Turbinen erzeugt der Windpark mit einer Gesamtnennleistung von 73,1 MW ausreichend grüne Energie, um umgerechnet 92.250 polnische Durchschnittshaushalte zu versorgen.
him

Quelle und weitere Informationen:
www.senvion.com

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.