Hamburg-News-Erneuerbare-Energie-Windrad-Feld
© HMC Pressefoto

Hamburger Energietage: Kluge Fenster und wärmende Tapeten

Messe zeigt rennsporterprobte Heizungen, turbotrocknende Fassaden und Mini-KWK-Anlagen. Besucher können Elektroautos- und bikes testen

Mehr als 100 Unternehmen präsentieren auf den 3. Hamburger Energietagen am 5. und 6. Februar 2016 im CCH – Congress Center Hamburg ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen, mit denen Bauherren und Hausbesitzern Energie sparen können. Die Messebesucher können sich über neueste Produkte aus den Bereichen Heizung, Dämmung, Lüftung, Fenster/Türen sowie Energieversorgung- und speicherung informieren. Außerdem geht es um die Themen Elektromobilität und Finanzierungs- und Förderungsangebote von Neubau oder Modernisierungen.

Neuheiten

Zahlreiche Produkte werden auf der Bau- und Immobilienmesse erstmals einem größeren Publikum vorgestellt. Darunter ein sparsamer Öl-Brennwertkessel, bei dem der Hersteller auf ein Material setzt, das auch in anderen Einsatzgebieten härtesten Bedingungen standhalten muss: Carbon. Dabei handelt es sich um einen temperatur- und säurebeständigen Spezialgraphit. Bei dem Hersteller wird er für den Wärmetauscher eingesetzt, sodass dieser noch effizienter arbeitet, denn Carbon ist extrem wärmeleitfähig.

Bauherren und Eigentümern von Wohnimmobilien wird beispielsweise gezeigt, wie sie demnach ohne Eigeninvestition eine maßgeschneiderte Solarstromanlage und einen Speicher installiert bekommen, um daraus den Großteil des eigenen Strombedarfs zu decken. Außerdem geht es um Innovationen im Fensterbereich – Hersteller werben mit unsichtbarer Verriegelung, vollintegrierte Lüftung und energieautarke Beschattung. Außerdem werden unter anderem energiesparende Fassadensanierungen und diverse Heizsysteme präsentiert.

Besucher können Elektroautos- und bikes testen

Ein weiterer Schwerpunkt ist in diesem Jahr das Thema E-Mobilität. Angeboten werden Probefahrten mit dem Plug-in-Hybrid BMW i8 – der demnach erste Sportwagen mit den Verbrauchs- und Emissionswerten eines Kleinwagens.

Die Messebesucher können außerdem auf einem zirka 1.400 m2 großen Elektromobilitäts-Parcours Elektroautos und -bikes verschiedener Hersteller testen und sich über Ladestationen und Anwendungskonzepte informieren – beispielsweise wie man mit einer eigenen Photovoltaik-Anlage auf dem Dach sein E-Fahrzeug mit Strom versorgen kann. Dafür gibt es aktuell neue Förderprogramme, die auf der Messe von der Beschaffungsinitiative “Hamburg macht E-Mobil” der Handelskammer und Handwerkskammer Hamburg vorgestellt werden.
kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburger-energietage.com

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.