Hamburg-News-Erneuerbare-Energie-Windrad-Feld
© mediaserver.hamburg.de/R. K. Hegeler

Delegation Hamburger Energieversorger reist nach Dänemark

Energiewirtschaft und Umweltminister informieren sich in Kopenhagen über neue Konzepte

Hamburgs Senator für Umwelt und Energie, Jens Kerstan, wird sich zusammen mit hochrangigen Vertretern der Hamburger Energiewirtschaft und Fachleuten aus Wissenschaft und Verwaltung in Kopenhagen über die Möglichkeiten moderner Wärmeversorgung informieren.

Technische Fragen und Energiepolitik

In Hamburg stehen wichtige Entscheidungen zur Weiterentwicklung der Energieversorgung an, namentlich im Bereich Fernwärme. Die Behörde für Umwelt und Energie hat für die dreitägige Delegationsreise nach Kopenhagen in Zusammenarbeit mit der deutschen Botschaft und den dänischen Partnern ein Besuchsprogramm organisiert, bei dem sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowohl über technische Fragen als auch über Energiepolitik und Energiewirtschaft umfassend informieren werden.

Von innovativen Ansätzen lernen

„Dänemark setzt bei der Wärmeversorgung schon lange auf Fernwärme und hat bereits einen sehr hohen Anschlussgrad und ebenfalls einen sehr hohen Anteil erneuerbarer Energien in der Fernwärme erreicht”, so Umweltsenator Kerstan. “In Kopenhagen können wir zum Beispiel sehen, dass solare Wärme auch im Norden in Verbindung mit saisonalen Speichern eine zuverlässige und wirtschaftliche Energiequelle sein kann. Wir werden uns verschiedene innovative Ansätze zeigen lassen, um zu sehen, was wir für Hamburg davon lernen können.“

Möglichkeiten der Zusammenaurbeit ausloten

Energiepolitisch von Interesse sind auch die Betreiber- und Beteiligungsmodelle, mit denen Dänemark die Energiewende im Wärmebereich vorantreibt. Ziel der Reise ist es, von den Erfahrungen Dänemarks zu profitieren, Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Kopenhagen auszuloten und zusammen mit den Vertretern der Hamburger Energiewirtschaft einen gemeinsamen Eindruck und eine Grundlage für die anstehenden energiepolitischen Entscheidungen zu gewinnen.
kk

Quelle und weitere Informationen:
Behörde für Umwelt und Energie
www.hamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.