Hamburg-News-Erneuerbare-Energie-Windrad-Feld
Siemens Konverterplattform: © Siemens AG

Siemens holt saubere Offshore-Windkraft mit Gleichstrom an Land

Hamburger Windkraftsparte von Siemens installiert in der Nordsee vierte Konverterplattform für den deutsch-niederländischen Netzbetreiber TenneT. Fünfte Plattform vor Borkum geplant

Um im Meer liegende Offshore-Windparks ans Netz zu bringen, baut Siemens riesige Konverterplattformen. 35 Meter hoch, 70 Meter lang, 50 Meter breit und bis zu 15.000 Tonnen schwer, ruht der Stahlkoloss im Meer – so hoch, stabil und fest, dass selbst Jahrhundertfluten ihm nichts anhaben können. Seine Aufgabe: den von Windparks in der Nordsee erzeugten Wechselstrom zu bündeln, in Gleichstrom zu wandeln und dann über Seekabel an Land zu übertragen.

HGÜ – verlustfreier Stromtransport über weite Strecken

Bisher wurden Offshore-Windparks mit konventioneller Wechselstromübertragungstechnik ans Netz angebunden. Bis zu 80 km Entfernung ist das kein Problem. Auf größeren Strecken geht viel Energie durch so genannte Blindleistungsverluste an der Isolation des Unterseekabels verloren. Daher wird auf weiter vom Land entfernten Plattformen der von den Windturbinen erzeugte Wechselstrom für die Übertragung ans Festland in Gleichstrom mit einer Spannung von 250 bis 320 Kilovolt umgewandelt. In den zugehörigen Landstationen wird die elektrische Energie der angeschlossenen Windparks zur Einspeisung ins Übertragungsnetz wieder in den Wechselstrom konvertiert. Bei dieser Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) bleibt die saubere Energie vom Meer nicht auf der Strecke – die Übertragungsverluste betragen weniger als vier Prozent.

Vier HGÜ-Plattformen im Betrieb, fünfte im Bau

Siemens hat mittlerweile vier dieser vollautomatisierten Plattformen für den deutsch-niederländischen Netzbetreiber TenneT in der Nordsee installiert, eine fünfte soll 2019 ihren Betrieb aufnehmen. Mit ihren Namen verweisen sie an die Nordseeinseln in ihrer Nähe: BorWin 2 und die im Bau befindliche BorWin 3 (Borkum) , HelWin 1, HelWin 2 (Helgoland) und SylWin 1 (Sylt). SyltWin bespielsweise soll den Windpark DanTysk ans Netz anschließen, der 70 Kilometer westlich von Sylt liegt. Der Offshore-Windpark besitzt die gleiche Leistung wie ein Großkraftwerk: 864 Megawatt an emissionsfreiem Strom für 1,5 Millionen deutsche Haushalte. Mit dem bislang längsten Seekabel – 160 km lang – wird er an Land übertragen.
him

Quelle und weitere Information:
www.siemens.de/energy

Über den Siemens-Sektor Energy

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter eines breit gefächerten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Stromerzeugung mit thermischen Kraftwerken und aus erneuerbaren Energiequellen sowie für die Stromübertragung in Netzen und für die Gewinnung, die Verarbeitung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2013, das am 30. September endete, erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von 26,6 Milliarden Euro und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 28,8 Milliarden Euro. Das Ergebnis betrug rund zwei Milliarden Euro. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2013 rund 83.500 Mitarbeiter.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.