Deutsch Englisch
Suche
Wirtschaftsnachrichten aus der Metropole
Alster_Joggen: © www.mediaserver.hamburg.de / Sven Schwarze

Hamburger Startups bereichern mit Innovationen die Gesundheitsbranche

Immer mehr Gründer sind in der Gesundheits-Branche aktiv. Der Erfolg wird weltweit honoriert

Startups in Hamburg und der Metropolregion sind in vielen Branchen aktiv. Besonders im digitalen Bereich werden viele neue Produkte vorgestellt. Bei vielen Innovationen steht der Mensch und seine Gesundheit im Mittelpunkt. Der e-health Sektor in Hamburg wächst.

Weltweit erfolgreiche Technologien aus der Hansestadt

Internationale Aufmerksamkeit als Startup im Bereich der Gesundheitswirtschaft hat die Sonormed GmbH mit ihrem Produkt Tinnitracks auf sich gezogen. Um Tinnitus behandeln zu können, wurde eine Software entwickelt, die spezielle Frequenzen aus Musik herausfiltern kann. Hört man sich diese bearbeitete Musik regelmäßig, soll das dem Tinnitus entgegenwirken. Die als offizielles Medizinprodukt gelistete Methode wurde im März auf der South by Southwest vorgestellt, einer der größten internationalen Messen für Kreativ- und Digitalwirtschaft. Als einziges deutsches Unternehmen beim Accelerator präsentiert, konnten sie die Jury überzeugen und erhielten den Preis in der Kategorie „Digital Health and Life Science“.

Digitale Patientenakte

Connected Health entwickelt derweil ein Zusammenspiel aus Soft- und Hardware, um die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten zu erleichtern. Befunde, Dokumente und Bilder werden in der Software gespeichert und erstellen somit eine digitale Patientenakte, die vom Zahnarzt bis zu speziellen Operationen oder chronischen Leiden alles aufzeichnet. Somit sind Ärtze in Zukunft nicht mehr auf die Aussagen der Patienten aus dem Gedächtnis angewiesen und können Daten außerdem schnell an andere Stellen weiterleiten. Die Idee wurde im Frühjahr 2015 bereits als beste App-Idee beim App-contest der Hamburger Handelskammer ausgezeichnet.

Daten schnell einsehen

In ähnlicher Manier entwickelt das Lübecker Unternehmen MT2IT eine Plattform, die Daten einfach und in Echtzeit an ein mobiles Gerät ausgibt. Werden besondere Daten zur Behandlung am Point-of-Care – also im Umfeld des Patienten – benötigt, können sie direkt eingesehen werden. Danach werden sie wieder zurück zum ursprünglichen Speicherort geschickt. Der Datenschutz wird erhöht, da nichts gespeichert, sondern lediglich abgerufen und wieder zurückgesendet wird.

Für Fitness und Prävention

Die Idee des Startups feelgood indessen ist die Prävention vor Krankheiten und eine regelmäßige Stärkung des Körpers durch Rezepte und Trainingspläne. Anhand von Beratern aus der Gesundheitswirtschaft kann eine Körperanalyse erstellt werden. Daraufhin werden individuelle Rezepttipps und Workoutpläne gestaltet. Sie können online und per App eingesehen werden. Dadurch hat der Nutzer immer im Blick, wie er optimal mit seinem Körper umgeht.

Zusammenarbeit mit den Nachbarländern stärken

Im März konnten sich einige Startups aus der Metropolregion vor der niederländischen Wirtschaftsdelegation präsentieren. Die Delegation war im Rahmen eines Besuchs des Königspaars Willem-Alexander und Máxima in Norddeutschland. In Hamburg haben sich die connected health GmbH, die Sonormed GmbH, die KSK Diagnostics GmbH sowie die Fraunhofer MEVIS Projektgruppe vor der Delegation vorgestellt. „Als direkte Nachbarn der Niederlande freuen wir uns sehr über den Besuch der niederländischen Delegation und sehen darin eine Chance, unsere Stärken im Bereich Life Sciences zu präsentieren, voneinander zu lernen und die Weichen für eine engere Zusammenarbeit in der Zukunft zu stellen“, so Dr. Hinrich Habeck, Geschäftsführer der Life Science Nord Management GmbH.
jan

Quellen und weitere Informationen:
www.tinnitracks.com
www.connected-health.eu
www.technologie-luebeck.de
www.feelgood.de

Weitere Artikel