Deutsch Englisch
Suche
Wirtschaftsnachrichten aus der Metropole
Kinderklinik_UKE: © UKE

Babyboom in Hamburg

Drei Hamburger Kliniken liegen in der Spitzengruppe der Geburtskliniken in Deutschland. Die meisten Kinder kamen 2015 im UKE zur Welt

Die Geburtenzahl in Hamburg ist im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr noch einmal deutlich angestiegen. Bei 23.678 Geburten kamen in den Hamburger Geburtskliniken und dem Geburtshaus 24.151 Kinder zur Welt. Dies waren mit 1.140 Kindern erneut fast fünf Prozent mehr als im Vorjahr (2014: 23.011 Kinder bei 22.551 Geburten). Nach Angaben der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz handelt es sich um die höchste Geburtenzahl in den Hamburger Geburtskliniken und dem Geburtshaus seit vielen Jahren.

Attraktiv für alle Generationen

„Die nach wie vor steigende Geburtenzahl in Hamburg ist eine tolle und sehr positive Nachricht. Einen nachträglichen herzlichen Glückwunsch an die zahlreichen Mütter und Väter der letzten Wochen und Monate. Und einen ebenso herzlichen Dank an die vielen Akteure in den Hamburger Geburtskliniken und dem Geburtshaus“, so Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks.Die hohe Geburtenzahl mache deutlich, das Hamburg eine lebendige und attraktive Stadt für alle Generationen sei. Die Zahl zeige auch, dass die Geburtskliniken der Stadt einen guten Ruf über die Grenzen Hamburgs hinaus genießen würden.

Über 3.000 Geburten

Die meisten Kinder kamen im Jahr 2015 in den Geburtshilfen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) (3.361), des Kath. Marienkrankenhauses (3.354) und der Asklepios Klinik Altona (3.209 Kinder) zur Welt. Es folgen die Asklepios Klinik Barmbek (2.918) und das Albertinen-Krankenhaus (2.500). Mit deutlich über 3.000 Geburten liegen das UKE, das Kath. Marienkrankenhaus und die Asklepios Klinik Altona in der Spitzengruppe der Geburtskliniken in Deutschland. Die höchsten Steigerungen bei der absoluten Zahl der geborenen Kinder im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen das Albertinen-Krankenhaus, die Asklepios Klinik Altona und die Helios Mariahilf Klinik.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.hamburg.de

Weitere Artikel