Deutsch Englisch
Suche
Wirtschaftsnachrichten aus der Metropole
Solaranlage auf den Dächern Hamburgs: © www.mediaserver.hamburg.de / Cornelius Kalk

24 Millionen Euro für Energiewende-Projekte an Hamburger Firmen

20 Prozent der Fördermittel aus dem EFRE sollen in Maßnahmen zur CO2-Minderung fließen

Um innovativen Techniken zum Durchbruch zu verhelfen, vergibt die Behörde für Umwelt und Energie bis Ende 2020 insgesamt bis zu 24 Millionen Euro aus EU-Fördermitteln. Im Rahmen des neuen Förderangebots „Energiewende in Unternehmen“ sollen Energiewende-Projekte unterstützt werden, mit denen Betriebe Energie effizienter und flexibler einsetzen und Energiekosten dauerhaft senken können.

Die nächste Stufe der Energiewende

Die finanziellen Mittel für das neue Förderangebot stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Der Strukturfonds stellt Hamburg für die Förderperiode von 2014 bis 2020 rund 55 Millionen Euro zur Verfügung, um Investitionen in Wachstum und Beschäftigung zu stärken. Alle Länder müssen mindestens 20 Prozent der Mittel für Maßnahmen zur CO2-Minderung verwenden. Hamburg setzt für dieses Ziel insgesamt rund 44 Prozent ein.

„Wir nehmen die nächste Stufe der Energiewende in Angriff. Hamburg und Norddeutschland wollen hier Vorreiter sein. Der Anteil erneuerbarer Energien wächst, jetzt geht es darum, den Verbrauch und die Produktion in Einklang zu bringen”, so Jens Kerstan, Hamburgs Senator für Umwelt und Energie.

Wärmepumpen, Power-to-heat und Stromspeicher

Um für die Förderung in Betracht zu kommen, müssen die Förderprojekte zu einer Reduzierung von CO2-Emissionen und zur Flexibilisierung des Energieverbrauchs oder der Energieeigenerzeugung eines Unternehmens beitragen. Wärmepumpen, Abwärmenutzung, Power-to-heat, Power-to-x, Strom- und Wärmespeicher sind einige mögliche technische Lösungen, die gefördert werden können. Die Hamburgische Investitions- und Förderbank fördert zudem im Auftrag der Behörde für Umwelt und Energie Beratungsleistungen für den Aufbau eines zertifizierungsfähigen Energiemanagementsystems.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.hamburg.de/energieflexibel
www.hamburg.de/efre

Über EFRE

Erklärtes Ziel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ist es regionale Ungleichheiten zu beseitigen und in diesem Zuge den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in der Europäischen Union zu stärken. Die Investitionen aus dem EFRE konzentrieren sich auf die Schwerpunktbereiche Forschung und Innovation, Digitale Agenda, Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) sowie CO2-arme Wirtschaft. Wie der EFRE seine Mittel auf diese Prioritäten verteilt, hängt davon ab, welcher Kategorie die betreffende Region angehört. In entwickelteren Regionen müssen mindestens 80 Prozent der Mittel auf mindestens zwei der genannten Prioritäten konzentriert werden. In Übergangsregionen sind es 60 Prozent der Mittel. In weniger entwickelten Regionen sind es 50 Prozent. Weitere Informationen unter www.ec.europa.eu/erdf

Weitere Artikel